Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung IGEF You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor Launch Thrive Architect or Return to the WP editor You are currently using Thrive Architect to edit this content. You can continue editing with Thrive Architect or return to the default WordPress editor  Launch Thrive Architect or Return to the WP editor 

Die 1990 gegründete Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung IGEF ist ein freier Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus verschiedenen Forschungsbereichen. Diese Website der IGEF macht auf die Gefahren der elektromagnetischen Umweltbelastung aufmerksam. Von der IGEF geprüfte und zertifizierte Produkte zum Schutz vor Elektrosmog finden Sie hier. Die IGEF ist von keiner wirtschaftlichen, politischen, religiösen oder anderen Interessengruppe finanziell abhängig.

In eigener Sache: Die IGEF sucht einen geschäftsführenden Gesellschafter (männlich/weiblich) für den Bereich der Zertifizierung von Produkten zum Schutz vor Elektrosmog. Die Tätigkeit kann ortsunabhängig vom Home-Office aus erfolgen. E-Mail: igef-office@elektrosmog.com

_______________________________________________________________________________________________________

 

Elektrosmog – nein Danke!

Mit diesen 4 Maßnahmen verringern Sie Ihre selbst verursachte nächtliche Strahlenbelastung um über 90 %:

  1. Schalten Sie Ihr Handy während der Nacht aus oder zumindest in den Flugmodus!

  2. Schalten Sie Ihr DECT-Schnurlos-Telefon nachts aus oder zumindest in den ECO-Modus!

  3. Schalten Sie WLAN nachts aus!

  4. Schalten Sie den Stromkreis für das Schlafzimmer nachts aus oder lassen Sie eine Netzfreischaltung einbauen. Damit schalten Sie automatisch alle Stromleitungen und Elektrogeräte im Schlafzimmer stromfrei und bei Gebrauch – beispielsweise beim Lichteinschalten – wieder ein.


Musk-Firma implantiert erstmals Gehirnchip beim Menschen

Das Smartphone mittels Gedanken steuern – was klingt wie Science Fiction soll jetzt schon Patienten mit Querschnittslähmung oder Alzheimer helfen. Eine Firma von Elon Musk hat nun erstmals einem Menschen einen Gehirnchip implantiert. Das Start-up-Unternehmen Neuralink von Elon Musk hat erstmals einen drahtlosen Gehirn-Computerchip bei einem Patienten eingesetzt. Der Patient erhole sich nach dem Eingriff am Sonntag gut, schrieb der Tech-Milliardär und Tesla-Chef auf seiner Online-Plattform X.

Mehr dazu unter:  https://www.tagesschau.de/wissen/forschung/musk-gehirnchip-100.html


Wie unser Gehirn gehackt wird

80 Fallschilderungen

Seit der Nutzung psychoaktiver Mikrowellen in der neueren Medizintechnik z.B. mittels Bioresonanz, Holopathie, Mikrowellen-Resonanz-Therapie usw. kann man therapeutische Effekte erzielen, indem man extrem schwache elektromagnetische Frequenzspektren in das Gehirn- und Nervensystem einkoppelt. Patienten werden aus einer im Computer gespeicherten elektronischen Frequenzmuster-Datenbank mit digitalisierten elektromagnetischen Schwingungen bestrahlt, die unter anderem im Gehirnstoffwechsel und auf der psychischen Ebene therapeutisch wirksam sind. Das funktioniert, weil der menschliche Organismus auf die verschiedensten Frequenzen und deren Modulationen reagiert.

Auch 5G-Mobilfunk arbeitet mit Mikrowellen-Frequenzen, die das menschliche Gehirn, den Körper und die Psyche beeinflussen und manipulieren. Die weltweite Forschung hat gezeigt, dass die durch Mikrowellen verursachte Einkopplung technischer elektromagnetischer Signale in das Kommunikationssystem unserer Zellen und in das Gehirn gesundheitliche und psychische Nebenwirkungen wie Störungen der Gehirnfunktionen, Erbgutveränderungen, Krebs und Psychosen hat.

Dieses Know-how wurde ständig weiterentwickelt, sodass man heute

  • mittels entsprechender Software digitalisierte elektromagnetische Signale in ein menschliches Gehirn senden kann, um Denkvorgänge zu erzeugen. Der Betroffene kann nicht unterscheiden, ob er selbst denkt oder sein Denken fremdgesteuert ist;
  • durch psychisch wirksame digitalisierte Informationen Menschen für eigene Zwecke wie ein Werkzeug benutzen kann;
  • in die Gehirnfunktionen einer Zielperson digitalisierte elektromagnetische Informationen einschleusen kann, um deren Bewegungsabläufe zu steuern.

Elektrosensible Menschen nehmen die überall vorhandene Mikrowellenstrahlung aufgrund ihrer höheren Sensibilität stärker wahr als ihre Mitmenschen. Und sie reagieren natürlich auch auf die psychisch wirksamen Frequenzen, mit denen bestimmte Funktionen des Mobilfunks arbeiten.

Wie unser Gehirn gehackt wird; 80 Fallschilderungen

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Aktuelle Beiträge bei Google zum Thema des Buches ‚Wie unser Gehirn gehackt wird‘.

  • Hacker im Kopf: Die Gefahr des Gehirnhackings wird real
    FOCUS online
  • Nächstes Hacker-Ziel: Ihr Hirn
    heise online
  • Neurotechnologie: Können Gedanken bald gehackt werden?
    futurezone.de
  • Brainjacking, Gedanken werden lesbar
    Zeit Online
  • Wie menschliche Gehirne gehackt werden könnten
    twitter.com
  • Der Mensch kann gehackt werden
    Neue Zürcher Zeitung
  • Das Silicon Valley hat unser Hirn gehackt
    DocPlayer.org

Gesundheitsrisiko Mikrowellenpizza

Das Erhitzen von Pizza in der Mikrowelle kann mehr Schaden anrichten, als Sie denken.

Wer liebt es nicht, sich nach einem langen Tag auf die Couch zu kuscheln und eine leckere Pizza zu genießen? Doch ist Ihnen bewusst, dass Sie mit jeder in der Mikrowelle aufgewärmten Pizza ein großes Risiko eingehen könnten?

Die Mikrowelle arbeitet mit Hochfrequenzstrahlung, um die Wassermoleküle in Ihrem Essen zum Schwingen zu bringen. Diese Schwingungen erzeugen Hitze, die Ihr Essen erwärmt. Die Mikrowellenstrahlung kann jedoch die Nährstoffe in Ihren Lebensmitteln zerstören und kann auch zur Bildung von schädlichen Verbindungen führen.

Lesen Sie hier weiter:

Quelle: https://internet-unterwegs.com/tipps/mikrowellenpizza-mach-das-nie-wieder-hier-ist-warum-du-ein-grosses-risiko-eingehst/

Quelle: Rose W-D, Mikrowellen töten leise. Amazon, 2019; Zur Bestellung des Buches Mikrowellen töten leise bei Amazon

49-Jähriger entwickelt schwere Herzprobleme
nach Installation einer neuen 5G-Antenne

Dies geht aus einer von Experten begutachteten Fallstudie hervor. Der 5G-Ausbau sei ein «riesiger Skandal», weil er Menschen dazu zwinge, sich in ihren eigenen vier Wänden einer sehr hohen pulsmodulierten 5G-Strahlung auszusetzen, so die Forscher. Zudem gebe es keine Studien darüber, dass 5G nicht schädlich wäre.
 
Hier geht es weiter:

https://transition-news.org/49-jahriger-entwickelt-schwere-herzprobleme-nach-installation-einer-neuen-5g


Die häufigsten durch Elektrosmog verursachten Beschwerden

Die Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung IGEF hat die Ergebnisse von über 6000 Untersuchungen ausgewertet, in denen Menschen den Verdacht hatten, durch Elektrosmog gesundheitlich geschädigt zu sein.

Die häufigsten durch Elektrosmog verursachten Beschwerden waren Schlafstörungen, Vitalitätsverlust, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, verringerte psychische und körperliche Belastbarkeit und Störungen des Herz-Kreislauf-Systems. Wissenschaftler aus der Elektrosmog-Forschung warnen auch vor einem erhöhtem Krebsrisiko, genetischen Veränderungen sowie Veränderungen des Immunsystems und des zentralen Nervensystems. 

Die weltweite Elektrosmog-Forschung hat gezeigt, dass die durch Elektrosmog verursachte Einkopplung technischer elektromagnetischer Signale in das Kommunikationssystem unserer Zellen, in das Gehirn und das Unterbewusstsein gravierende gesundheitliche und psychische Folgen hat, die noch nicht ausreichend erforscht sind. 

Quelle: Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung IGEF


Schutz vor Elektrosmog im Schlafzimmer

  1. Das Bett sollte mit einem halben Meter Mindestabstand zu elektrischen Geräten im Schlafzimmer stehen. Rücken Sie Ihr Bett ein paar Zentimeter von der Wand weg, wenn in der Wand eine Stromleitung verläuft. Praktisch ist eine Netzfreischaltung; sie wird im Verteilerkasten direkt hinter der zuständigen Sicherung eingebaut. Sie schalten damit automatisch alle Stromleitungen und Elektrogeräte im Schlafzimmer stromfrei und bei Gebrauch – beispielsweise beim Lichteinschalten – wieder ein.

  2. Das Schlafzimmer sollte kein Ort für Handy, DECT-Schnurlos-Telefon, Fernseher, Computer oder Stereoanlage sein. Handys sollten während der Nacht zumindest in den Flugmodus zurückgeschaltet oder ausgeschaltet werden. WLAN sollte nachts in der gesamten Wohnung abgeschaltet sein. Auch im Standby-Modus verursachen viele Elektrogeräte Elektrosmog. 

  3. Elektrische Heizdecken, Wasserbetten, Betten mit motorbetriebener Verstellfunktion erzeugen elektromagnetische Felder; also nach dem Aufheizen bzw. Einstellen stromfrei schalten. Mit einer abschaltbaren Steckerleiste können Sie viele Quellen für Elektrosmog vermeiden.

  4. Wenn Sie auf einen elektrischen Radiowecker nicht verzichten wollen, platzieren Sie ihn
    mindestens einen halben Meter vom Kopf weg.

  5. Achten Sie darauf, dass auf der anderen Wandseite, an der das Bett steht, keine größeren Elektrogeräte wie beispielsweise Kühlschränke stehen.

  6. Auch Lampen können Elektrosmog verursachen. Besonders Leuchten mit Energiespar- oder Halogen-Funktion. Auch das Kabel einer ausgeschalteten Nachttisch-Lampe strahlt ein elektrisches Feld aus.

Quelle: Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung IGEF

 

So verringern Sie Ihre Strahlenbelastung beim Telefonieren mit dem Handy

  • Telefonieren Sie mit Mobiltelefonen so kurz und wenig wie möglich!
  • Speziell Schwangere und Kinder sollten nicht mit einem Handy telefonieren. Aber auch Menschen mit neurologischen Erkrankungen, Psychosen, Epilepsien oder Herzschrittmachern sollten vom mobilen Telefonieren absehen.
  • Halten sie ausreichend Abstand zwischen ihrem Mobiltelefon und ihrem Baby. Eingeschaltetes Handy nicht in den Kinderwagen legen oder dem Kind zum Spielen überlassen.
  • Verzichten Sie auf zusätzliche Belastungen, wie Spiele oder TV per Handy.
  • Schalten Sie das Handy immer aus, wenn Sie nicht dringend erreichbar sein müssen.
  • Schalten Sie das Handy daher auch nachts immer aus.
  • Beim Verbindungsaufbau ist die Sendeleistung am höchsten. Halten Sie daher das Handy während des Gesprächsaufbaus immer vom Körper entfernt.
  • Eingeschaltetes Handy nicht in Brust- oder Hosentasche tragen! Sogar Behörden warnen vor direktem Körperkontakt mit Mobiltelefonen.
  • Telefonieren Sie nicht in geschlossenen Räumen, wie in der Wohnung, Auto, Bus, Tram, Zug (gerade die Belastungen im Zug sind sehr hoch), usw., da die Strahlung dort um ein vielfaches höher sein kann.
  • Im Auto nur mit Freisprecheinrichtung und Außenantenne telefonieren.
  • Halten Sie das Handy nicht direkt an den Kopf, sondern verwenden Sie einen kabelgebundenen Ohrstecker am besten einen Air-Tube-Kopfhörer; ein „Bluetooth“ (schwacher Funksender zur kabellosen Verbindung zwischen Ohrknopf und Handy) ist nicht zu empfehlen. Speziell die Belastung der Augen lässt durch Nutzung von Kopfhörern deutlich nach. Mit einem kabelgebundenen Ohrstecker reduziert man die Felder am Kopf um 60 bis 90%.
  • Und denken Sie daran: Nicht nur Sie, sondern auch Ihr Nachbar ist von mobilen Übertragunsgstechnologien betroffen.

Quelle: Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung IGEF

Tote Hose: Schweizer Studie weist nach – Handynutzung schädigt die Fruchtbarkeit

Soldaten, die das Mobiltelefon mehr als 20-mal pro Tag benutzten, hatten im Durchschnitt eine signifikant geringere Spermienkonzentration als Soldaten, die ihr Handy nicht mehr als einmal pro Woche verwendeten. Das ergab die bisher größte epidemiologische Studie, durchgeführt in der Schweiz.

Quelle: Diagnose-Funk
» weiterlesen auf der Website  https://www.diagnose-funk.org/aktuelles/artikel-archiv/detail?newsid=2020

 

Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zur Elektrosmog-Problematik

Die Internet-Informationsplattform EMF-Portal der RWTH Aachen fasst wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder (EMF) systematisch zusammen und stellt diese in englischer und deutscher Sprache zur Verfügung. Kernstück des EMF-Portals ist eine umfangreiche Literaturdatenbank mit einem Bestand von 40.120 Publikationen und 7.012 Zusammenfassungen einzelner wissenschaftlicher Studien zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder.

Das EMF-Portal ist ein Projekt der Arbeitsgruppe femu des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Uniklinik RWTH Aachen.

HIER werden Sie zum EMF-Portal weitergeleitet.

 

IGEF-Testsiegel


Das IGEF-Prüfsiegel

Die Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung IGEF setzt sich seit 1990 für die Anwendung des ALARA-Prinzips bei elektrischen und elektronischen Geräten ein. ALARA ist ein bewährtes Prinzip des Strahlenschutzes und steht für >As Low As Reasonably Achievable<, zu Deutsch: so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar.

Im Zertifizierungsverfahren der IGEF werden Produkte hinsichtlich ihrer elektromagnetischen Verträglichkeit bzw. ihrer Schutzeigenschaften vor Elektrosmog nach strengen Kriterien geprüft. Produkte, die diese Kriterien erfüllen, werden mit dem IGEF-Prüfsiegel ausgezeichnet. Der Nachweis der Schutzwirkung ist je nach Produktgruppe durch physikalisch-technische Messungen oder Messungen der Herzfrequenz-Variabilität an Testpersonen zu erbringen.

Die Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung IGEF ist ein freier Zusammenschluss von Menschen aus vielen Bereichen der Wissenschaft, Technik, Medizin und Bildung. Die IGEF ist von keiner wirtschaftlichen, politischen, religiösen oder anderen Interessengruppe abhängig. Ziel der IGEF ist es, eine verantwortungsbewusste und umweltverträgliche Nutzung elektromagnetischer Strahlung und Elektrotechnik zu entwickeln und zu fördern.

Mit einer kurzen Produktbeschreibung und Ihren Kontaktdaten können Sie hier per E-Mail die IGEF-Prüfsiegel-Zertifizierung für Ihr Produkt beantragen:  igef-zertifikat@elektrosmog.com

Wenn Sie mehr erfahren wollen über die IGEF-Prüfsiegel-Zertifizierung klicken Sie HIER



NEWS: Wissenschaftler und Ärzte aus 41 Ländern empfehlen

und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) fordert: 
„Schutz und Vorsorge der Bevölkerung und Umwelt vor Funkstrahlung…

Mehr Informationen finden Sie, wenn Sie…

 

Mobilfunk-Tagebuch

Bei der Familie Eder-Stein wurde nur 70 m von ihrem Haus entfernt eine Mobilfunkantenne in Betrieb genommen. Das Drama begann mit Schlafproblemen – und endete mit der Flucht aus dem eigenen Zuhause.

In einem Tagebuch hat Dr. Irmtraud Eder-Stein ein Jahr lang die gesamte Entwicklung dokumentiert, mit allen Leiden und Maßnahmen und Erfahrungen. Für Betroffene und Nichtbetroffene ein gleichermaßen interessanter Einblick in die möglichen Probleme durch Handystrahlen. Mehr Informationen finden Sie, wenn Sie…


Früher benutzten wir unser Gehirn,
heute benutzt das Gehirn uns

Militär und Geheimdienste westlicher und östlicher Staaten arbeiten seit dem zweiten Weltkrieg mit Gehirnforschern, Neurologen, Biologen und Psychologen zusammen, um Methoden der Beeinflussung von Menschen durch elektromagnetische Signale weiter zu entwickeln, die in der ehemaligen Sowjetunion bereits vor dem zweiten Weltkrieg angewandt wurden. Dort wurden z.B. in psychiatrischen Anstalten statt Psychopharmaka elektronische Geräte benutzt, um je nach Frequenzwahl aggressive Menschen ruhig zu stellen oder apathische, inaktive Menschen zu einer ständigen Leistungsbereitschaft anzuspornen.

Quelle: Rose W-D, Wie unser Gehirn gehackt wird. Amazon, 2023

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Wenn Elektrosmog verrückt macht…..

Die weltweite Forschung hat gezeigt, dass die durch Mikrowellen verursachte Einkopplung technischer elektromagnetischer Signale in das Kommunikationssystem unserer Zellen und in das Gehirn gravierende gesundheitliche und psychische Folgen hat. Zu den schädlichen Auswirkungen von Mikrowellenstrahlung gehören vor allem Störungen der Gehirnfunktionen sowie Erbgutveränderungen, Krebs und Psychosen. Diese Forschungsergebnisse werden verschwiegen, aber wissenschaftlich und kommerziell vielseitig genutzt. Auf der ganzen Welt forschen Wissenschaftler und Unternehmen daran, Brain-Computer-Interfaces voranzubringen.

Große Konzerne wie Facebook oder die von Elon Musk gegründete Firma ‚Neuralink‘ arbeiten daran, mit BCIs jegliche Hürde zwischen Menschen und Maschine zu beseitigen. Mittels entsprechender Software ist es bereits möglich,  

  • digitalisierte elektromagnetische Signale in ein menschliches Gehirn senden kann, um Denkvorgänge zu erzeugen. Der Betroffene kann nicht unterscheiden, ob er selbst denkt oder sein Denken fremdgesteuert ist;
  • Menschen durch psychisch wirksame digitalisierte Informationen
  • für eigene Zwecke emotional beeinflussen kann, um sie wie ein Werkzeug zu benutzen;
  • per Computer drahtlos die Gehirnströme eines am Monitor sitzenden Menschen analysieren und in elektromagnetische Signale umsetzen kann, so dass die Denkvorgänge in Worten und Sätzen auf dem Bildschirm erscheinen;
  • in die Gehirnfunktionen einer Zielperson digitalisierte elektromagnetische Informationen einschleusen kann, um deren Bewegungsabläufe zu steuern.

Elektrosensible Menschen nehmen die überall vorhandene Mikrowellenstrahlung aufgrund ihrer höheren Sensibilität stärker wahr als ihre Mitmenschen. Und sie reagieren natürlich auch auf die psychisch wirksamen Frequenzen, mit denen bestimmte Funktionen des Mobilfunks arbeiten, da die Mobilfunk-Entwickler nicht wissen, welche psychischen Wirkungen die von ihnen verwendeten Frequenzen besitzen. Elektrosensible Menschen schließen aus ihren Wahrnehmungen, dass sie abgehört, überwacht und verfolgt werden. Sie leiden unter Verfolgungswahn, Halluzinationen, Verwirrtheit im Kopf, manischen Phasen, Depression, Ängsten, Unruhe, Muskelzucken, Wahnvorstellungen, Besessenheit, Persönlichkeitsveränderungen; sie hören Stimmen und ihre Gefühlsreaktionen sind oft extrem. Nicht selten kommt dann der behandelnde Psychiater zu der Fehldiagnose, dass der Patient bzw. die Patientin schizophren oder besessen ist, weil die Betroffenen ihm erklärten, dass sie abgehört, überwacht und verfolgt werden.

Quelle: Rose W-D, Wie unser Gehirn gehackt wird. Amazon, 2023

 

Britische Forscher warnten bereits 2012

vor möglichen Gefahren durch die Hirnforschung. Einerseits ließen sich mit diesen Erkenntnissen Gedanken manipulieren, andererseits könnten dadurch neue Waffengattungen entstehen. „Neurowissenschaft hat das Potenzial, der Gesellschaft großen Nutzen zu bringen“, sagte Professor Rod Flower, der die Arbeitsgruppe der ‘Royal Society‘ zu dem Thema leitet. So komme die Wissenschaft neuen Heilungsmethoden für Krankheiten wie Parkinson, Epilepsie oder Sucht täglich näher. Die Tatsache, dass man das menschliche Hirn immer besser verstehe, berge aber auch zahlreiche Risiken.

Bereits 1965 berichtete der Spiegel in dem Artikel >Hirnreizung: Wut auf Kommando<: „In Tausenden von Versuchsreihen haben Wissenschaftler in aller Welt während der letzten Jahre immer spitzfindigere und erfolgreichere Methoden ersonnen, um Triebe und Stimmungen, Instinkte und Verhaltensweisen bei den verschiedensten Tieren Katzen, Hunden, Affen, Ratten, Delphinen und Hühnern künstlich hervorzurufen oder zu beeinflussen.“

Die Ergebnisse aus der militärischen Gehirnforschung und der psychischen Manipulation von Menschen dienten vor allem der Entwicklung sogenannter nicht-tödlicher Waffen (Non-Lethal Weapons) und psychotronischer Waffen. Dieses Know-how wird auch in der Medizintechnik genutzt. Mit der Nutzung psychoaktiver Frequenzen in der neueren Medizintechnik z.B. mittels Bioresonanz, Holopathie, Mikrowellen-Resonanz-Therapie usw. kann man therapeutische Effekte erzielen, indem man extrem schwache elektromagnetische Frequenzspektren in das Gehirn- und Nervensystem einkoppelt. Patienten werden aus einer im Computer gespeicherten elektronischen Frequenzmuster-Datenbank mit digitalisierten elektromagnetischen Schwingungen bestrahlt, die unter anderem im Gehirnstoffwechsel und auf der psychischen Ebene therapeutisch wirksam sind. Das funktioniert, weil der menschliche Organismus auf die verschiedensten Frequenzen und deren Modulationen reagiert.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

WLAN-Router erzeugen Mikrowellensmog in der ganzen Wohnung

Diese Warnung steht in der Bedienungsanleitung der Telekom-Router:

„Die integrierten Antennen Ihres Speedport senden und empfangen Funksignale bspw. für die Bereitstellung Ihres WLAN. Vermeiden Sie das Aufstellen Ihres Speedport in unmittelbarer Nähe zu Schlaf-, Kinder- und Aufenthaltsräumen, um die Belastung durch elektromagnetische Felder so gering wie möglich zu halten.“

Sogar vor Elektroheizungen, Toastern, Kühlschränken, Küchen-, Kaffee- und Waschmaschinen macht die Entwicklung nicht halt. Hinzu kommen öffentliche und private Hot Spots, Fahrzeuge, Ampeln, ja sogar Straßenlaternen, die mit WLAN ausgestattet werden. Die Technik ist billig und verspricht großen Nutzen.

Allerdings mehren sich auch die Stimmen, die vor dem dadurch entstehenden Mikrowellensmog warnen, obwohl es bisher keine Untersuchungen über die Langzeitwirkungen der WLAN-Technologie gibt. Das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz BfS empfiehlt vorsichts-halber, sich so wenig wie möglich elektromagnetischen Feldern auszusetzen.

In den letzten Jahren haben mehrere Studien1 nachgewiesen, dass die WLAN-Frequenz 2450 MHz tendenziell schädlich wirkt. Als Folge der WLAN-Strahlung gelten unter anderem:

  • Konzentrationsstörungen
  • häufige starke Kopfschmerzen
  • Ohrenschmerzen
  • ständige Müdigkeit
  • Schlafprobleme
  • verminderte Spermienproduktion beim Mann
  • oxidativer Zellstress (gilt als krebsfördernd)

In einer Studienrecherche, die auf der Homepage https://www.diagnose-funk.org/ der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation >diagnose:funk< vorgestellt wurde, wird nachgewiesen, dass die WLAN Frequenz von 2450 MHz im Verhältnis zu anderen Mikrowellen-Frequenzen die schädlichsten Wirkungen hervorruft.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Mit psychoaktiven Frequenzen die Seele manipulieren

Psychoaktive Frequenzen werden nicht nur in der Psychotherapie und dort in der Regel mit Wissen und Einverständnis des Patienten genutzt. Psychoaktive Frequenzen werden auch in der Forschung zu weiteren Nutzungsmöglichkeiten der 5G-Mobilfunk-Technologie verwendet. Durch Zumischen bestimmter Modulationsmuster in die Mobilfunkstrahlung der Sendeanlagen könnten Informationssignale direkt in den Bewusstseins-Gehirn-Verbund eingekoppelt werden und dadurch in breiten Kreisen der Bevölkerung gezielte Reaktionen verursacht werden.

Auf diese Weise gelangen schwache psychotronische Impulse unbemerkt in das zentrale Nervensystem, wo sie, in Abhängigkeit von der körperlichen Konstitution, nach einiger Zeit unterschiedliche psychisch-physische Reaktionen auslösen. Wenn die Infiltration unauffällig, d.h. über längere Zeiträume stattfindet, ist die Möglichkeit ihrer Entdeckung äußerst gering.

Auf einer amerikanischen Wissenschafts-Tagung im „Illinois Institute of Technology“ malte ein Elektronik-Ingenieur namens Curtiss R. Schafer bereits eine makabre Vision, die er für ‘ökonomisch durchaus erwägenswert‘ hielt. Kindern, so prophezeite der Wissenschaftler, könnten gleich nach der Geburt Hunderte von Kommando-Elektroden ins Gehirn gepflanzt werden. Solche strom-gelenkten Kinder –    biologische Roboter – seien „weit billiger herzustellen und zu unterhalten“ als Roboter aus Stahl und Transistoren. Schafer: „Einen simplen mechanischen Maschinenmann zu bauen, kostet nach heutigen Maßstäben etwa zehnmal so viel wie die Geburt und Aufzucht eines Kindes bis zu seinem sechzehnten Lebensjahr.“

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Genmanipulation mit Mikrowellen

Dr. William Ross Adey, einer der leitenden Forscher am Medical Center in Loma-Linda im US-Bundesstaat Kalifornien und zahlreiche weitere international anerkannte Wissenschaftler haben bewiesen, dass bei einer Mikrowellenintensität unterhalb des von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen und in den meisten westlichen Industrieländern geltenden Grenzwertes folgende Wirkungen entstehen können:

  • Eingriffe in die Erbinformation; genetische Veränderungen; Missbildungen;
  • Beeinträchtigung der fötalen Entwicklung während einer Schwangerschaft;
  • Gehirnfunktionsstörungen und andere pathologische Veränderungen im Gehirn;
  • Schwächung des Immunsystems;
  • Beschleunigung des Wachstums von Krebszellen, besonders bei Gehirntumoren;
  • Verhaltensänderungen bei Menschen und Tieren;
  • Veränderung des Kalzium-Ausstroms aus Gehirnzellen; Kalzium-Ionen spielen eine wichtige Rolle bei der Informationsübermittlung durch das Nervensystem.

Anlässlich der internationalen Konferenz >Situierung von Mobilfunkantennen in Wohngebieten< im Jahr 2000 in Salzburg schockte die chinesische Wissenschaftlerin Prof. Dr. Huai Chiang von der ‚Zhejiang Universität‘ in China die Teilnehmer als sie erklärte: „Früher hat man in China durch die Bestrahlung der Hoden mit Mikrowellen zur Abtötung der Spermien Geburtenkontrolle betrieben, bis wir darauf gekommen sind, dass man mit dieser Technologie auch telefonieren kann. Die Männer haben sich dann über Potenzstörungen beklagt.“

Auch 5G-Mobilfunk arbeitet mit Mikrowellen-Frequenzen, die das menschliche Gehirn, den Körper und die Psyche beeinflussen und manipulieren.

„In der Gentechnik werden Mikrowellen geringer Intensität eingesetzt, um Zellen zu verändern“, berichtete Dr. Ing. Georg Bahmeier, Mikrowellenexperte der Universität der Bundeswehr in München 1992 anlässlich einer Tagung über die Risiken der Mobilfunk-Technologie.

Quelle: Rose W-D, Mikrowellen töten leise. Amazon, 2019

Zur Bestellung des Buches Mikrowellen töten leise bei Amazon

 

Metalle im Mund wirken wie eine Antenne für Elektrosmog

Alle im Mund verwendeten Metalle (Amalgam, Edelmetall und Nichtedelmetall-Legierungen, Titan) sind Fremdstoffe für den Körper. Durch den korrosiven Einfluss des Speichels lösen sich Bestandteile von der Metalloberfläche und gelangen in den Organismus.

Sie sind schon wenige Tage nach dem Einbringen von Amalgam-Füllungen, Zahnersatz oder Titan-Implantaten im gesamten Körper nachweisbar. Dort können sie auf verschiedene Weise biologische Prozesse beeinflussen.

Metalle im Mund wirken wie eine Antenne, die elektromagnetische Strahlung (Elektrosmog) wie DECT-, WLAN und Mobilfunk-Strahlung verstärken. Das führt zum einen zu einer Erwärmung des umliegenden Gewebes. Zum anderen werden die feinen elektrochemischen Prozesse der Zell-Kommunikation überlagert und gestört. Es gibt sogar Fälle, in denen Patienten mit größeren Metall-Implantaten im Mund darüber berichtet haben, dass sie Rundfunk und Fernsehsendungen und die Stimmen von Hobbyfunkern empfangen haben.

Im nur wenige Zentimeter entfernten Gehirn wird die Ausschüttung des Hormons Melatonin vermindert. Dadurch können der Schlaf-Wach- und der Jahreszeiten-Rhythmus des Körpers gestört werden. Vor allem Amalgam kann eine toxische Wirkung auf den Organismus haben. Das darin enthaltene Quecksilber wirkt u.a. als Nervengift, das die Schutzhülle von Nervenfasern zerstört. Es bindet sich aber auch (wie die im Amalgam enthaltenen Metalle Kupfer, Zinn und Silber) an die sogenannten Sulfhydryl-Gruppen der Proteine (Eiweiße) von Zellwänden, Enzymen, Coenzymen und Hormonen. Dadurch können Stoffwechsel-Prozesse und Zellfunktionen beeinträchtigt werden.

(Quelle: Rose W-D, Krank durch Elektrosmog. Amazon, 2019)

Zur Bestellung des Buches Krank durch Elektrosmog bei Amazon

 

DECT-Schnurlostelefone strahlen ständig

DECT-Schnurlostelefone (Digital Enhanced Cordless Telecommunication) arbeiten mit Mikrowellen im Frequenz­bereich von 1880 bis 1900 Megahertz. Auf der Träger­frequenz werden die Informatio­nen pulsförmig mit einer Frequenz von 100 Hertz ausgesandt.

Schnurlose Tele­fone haben im Freien eine Reichweite bis zu 300 Me­tern. Ihre Mikrowellenstrahlung durchdringt ständig, auch wenn nicht telefoniert wird nicht nur Wände, sondern auch unsere Körper. In der breiten Öffentlichkeit ist das gesundheitliche Risiko der DECT-Telefone wenig bekannt oder wird oft verharmlost. Viele mei­nen, dass vor allem das Handy schädlich ist – wenn überhaupt!

Im Gegensatz zu den früher üblichen schnurlosen Telefonen sendet das DECT-Telefon permanent gepulste Mikrowellen aus und nicht erst dann, wenn gesprochen wird. Auch hier wird die technische Entwicklung massiv vorangetrieben ohne die möglichen biologischen und gesundheitlichen Wirkungen vorher ausreichend zu erforschen.

Innerhalb von nur 25 Jahren hat sich die drahtlose Mikrowellen-Technologie epidemieartig auf dem Globus verbreitet und die Mehrheit der Menschheit in eine Sphäre alles durchdringenden Mikrowellensmogs gehüllt. Die Ionosphäre, jener Teil der Atmosphäre unserer Erde, der große Mengen lebensfördernder Ionen und freier Elektronen enthält, ist durch den die Erde umhüllenden Mikrowellensmog zu einer lebensfeindlichen technischen Mikrowellensphäre geworden.

Die Gefährlichkeit dieser neuartigen elektromagnetischen Umweltbelastung liegt darin begründet, dass auch unser körpereigenes Informationssystem mit elektromagnetischen Signalen arbeitet – allerdings auf einem millionenfach schwächeren Energieniveau!  Die Überflutung durch Mikrowellen verursacht daher vielfältige biologische Störungen durch Einkopplung technischer elektromagnetischer Signale in das Kommunikationssystem unserer Zellen, Körper-systeme und Organe.

Eine ständig steigende Anzahl wissenschaftlicher Studien belegt, dass die größte Bedrohung unserer Gesundheit und aller Lebensformen gegenwärtig von der schleichenden, allgegenwärtigen und unsichtbaren elektromagnetischen Verschmutzung unserer Umwelt ausgeht.

Viele Gesundheitsprobleme werden mit Mikrowellen in Verbindung gebracht, einschließlich einiger Krebsarten, vor allem Tumore im Gehirn, im Auge oder Ohr sowie Leukämie, Fehlgeburten, Missbildungen, chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen, Stress, Schwindel, Herzprobleme, Autismus, Lernstörungen, Schlaflosigkeit und Alzheimer.

Quelle: Rose W-D, Krank durch Elektrosmog. Amazon, 2019; Zur Bestellung des Buches Krank durch Elektrosmog bei Amazon

 

Ein feinmaschiges Fliegengitter schützt vor Mikrowellen

In Schlafzimmer von Horst K. wurde eine hochfrequente Strahlenbelastung von 4200 µW/m² gemessen. Ein Mikroantenne für Mobilfunk befand sich in 6 Meter Entfernung. Nach Verlegung des Schlafplatzes ins Wohnzimmer auf der senderabgewandten Hausseite besserten sich die Symptome. Nach Anbringen eines feinmaschigen Fliegengitters an der Außenwand des Hauses war er weitgehend beschwerdefrei.

Was hierzu noch interessant ist

Mikroantennen werden dort eingesetzt, wo die ’normalen” Makroantennen eine Gasse, einen Platz oder das Innere eines Gebäudes nur schlecht mit Mobilfunk-Frequenzen versorgen können. Etwa in den Lauben einer Altstadt oder in Bahnhofhallen usw. Denn die Ausbreitungsbedingungen für die Mobilfunkstrahlung sind ähnlich dem Licht.

Mikroantennen benötigen keine Baubewilligung und lassen sich vorzüglich verstecken. Mikroantennen lassen sich sehr gut in Leuchtreklamen, Lampen, Automaten usw. verstecken. Weil diese Mikroantennen viel näher bei den Menschen sind, strahlen diese, bei den direkt davon Betroffenen gemessen, nicht etwa schwächer. Inhaber und Verkaufspersonal von Altstadtgeschäften, die eine Mikroantenne gleich vis-à-vis über die Straße haben, können ein Lied davon singen.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Schlechter Schlaf durch Elektrosmog

In zahlreichen Studien haben Wissenschaftler bewiesen, dass die nächtliche Melatoninsynthese durch einwirkende elektrische und magnetische Wechselfelder stark reduziert wird. Die Verminderung des nächtlichen Melatoninspiegels ist in der Regel reversibel, d.h. nachdem die elektromagnetische Exposition beendet wird, normalisiert sich der Melatoninspiegel wieder innerhalb einiger Tage.

Es wurde auch untersucht, welche gesundheitlichen Folgen die Beeinflussung des Melatoninspiegels bzw. des NAT-Serotonin-Melatonin-Regelkreises auslösen kann.

Eine verminderte nächtliche Melatoninausschüttung wird in Zusammenhang gebracht mit:

  • Schlafstörungen und Müdigkeit
  • unzureichende Regenerationsphase
  • Müdigkeit und Lethargie
  • psychischen Folgen wie Stimmungsbeeinträchtigungen
  • verschiedenen Depressionsformen
  • Beeinflussung des sozialen Verhaltens und des Schmerzempfindens
  • Störung des Tag-Nacht-Rhythmus
  • Immunschwäche
  • erhöhtes Krebsrisiko
  • innersekretorischen Störungen
  • Änderung der endokrinen Regulation
  • Migräne
  • Menstruationsstörungen und ungünstige Schwangerschaftsverläufen

Quelle: Rose W-D, Krank durch Elektrosmog. Amazon, 2019

Zur Bestellung des Buches Krank durch Elektrosmog bei Amazon

 

Der ‚2. Gefahrenbericht der Schutzkommission beim Bundesministerium des Innern BMI‘

bestätigt ein erhebliches terroristisches Gefahrenpotential durch Mikrowellenwaffen: „Zunehmende Aufmerksamkeit ist den sogenannten HPM-Quellen (HPM-Waffen) zu widmen (HPM: High Power Microwave). HPM-Waffen können relativ einfach und ohne aufwendige Kosten von Zivilpersonen aus handelsüblichen Komponenten gefertigt und zu Sabotage oder Erpressungszwecken eingesetzt werden. Es wird in diesem Zusammenhang bereits von ‚Elektromagnetischem Terrorismus‘ gesprochen, der zu einer Gefährdung der öffentlichen Ordnung führen kann. Im militärischen Bereich ist die Einsatzfähigkeit ähnlicher Waffen bereits hergestellt.“

Bisher sind Mikrowellen-Waffen vor allem aus USA-Entwicklungen bekannt. Die beiden deutschen Rüstungsunternehmen Rheinmetall und Diehl sind in die Entwicklung von Hochleistungs-Mikrowellen-Waffen eingestiegen. Sie vermarkten die Technologie künftig in einer Kooperation. Mikrowellen-Waffen gehören zur Gruppe neuer Rüstungssysteme, die mit starken elektromagnetischen Feldern auch durch Mauern hindurch die elektrischen und elektronischen Systeme des Gegners ausschalten.

Der Entwicklung neuer Strahlenwaffen sind kaum Grenzen gesetzt, und doch wird man weiterhin ihre Existenz bestreiten, weil sie kaum beweisbar in Aktion treten. Über die Auswirkungen aller Arten von gerichteten Strahlen auf den Menschen und dessen Wohlbefinden ist man in Russland gut informiert. Den Fachzeitschriften lässt sich entnehmen, wie die gerichteten Strahlenwaffen wirken und warum diese eine neue Ära im Vernichtungswettstreit bedeuten.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Gedanken auf dem Monitor lesen

So wie es bereits gängige Praxis ist, gesprochene Worte in hoher Übereinstimmung auf dem Monitor lesen zu können, ist es bereits möglich Denkvorgänge drahtlos als digitalisierte Signale auf einen Computer zu übertragen, sodass die Gedanken auf dem Monitor zu lesen sind.

Damit steht eine Technologie zur Verfügung, die auch in umgekehrter Weise verwendet kann. Durch Aussendung der entsprechenden Gehirnwellenmuster mittels modulierter Mikrowellen können dann bestimmte Denkvorgänge angeregt werden, so dass der Denkende nicht unterscheiden kann, ob er selbst denkt oder sein Denken fremdgesteuert ist.

Und wer das Denken eines Menschen unbemerkbar beeinflussen kann, zusätzlich unterstützt durch psychisch wirksame gepulste Mikrowellen, kann Menschen für eigene Zwecke wie ein Werkzeug benutzen. 

Es handelt sich hier um Technologien, die in falschen Händen gefährlich werden können für sehr viele Menschen. Durch einfaches Zumischen bestimmter Modulationsmuster in die Ausstrahlung üblicher Sendeanlagen zum Beispiel für Rundfunk, Fernsehen und Mobilfunk können Informationssignale direkt in den Bewusstseins-Gehirn-Verbund eingekoppelt werden und dadurch in breiten Kreisen der Bevölkerung gezielte Reaktionen verursacht werden.

Eine Beschreibung der dazu geeigneten Verfahren geht aus der im Januar 2003 veröffentlichten Patentschrift mit der Nummer US 6506148 B2 hervor. Sie trägt den Titel ‚Manipulation des Nervensystems durch elektromagnetische Felder von Monitoren‘.

Andere Verfahren zur missbräuchlichen Beeinflussung und Steuerung von Menschen nutzen die Grundlagen-forschung über Wirkmechanismen der Energie-medizin.

Im Juni 2005 wurde Energiemedizin (energy medicine) vom US-amerikanischen ‚National Center for Complementary and Alternative Medicine‘ (NCCAM) zum 5. großen Bereich (‚major area‘) innerhalb der Komplementärmedizin erklärt.

Quelle: Rose W-D, 5G – Digitale Macht in falschen Händen. Amazon 2019

Zur Bestellung des Buches  5G – Digitale Macht in falschen Händen  bei Amazon

 

Neue Technologien machen neuartige Verbrechen möglich  

Schon 1994 machte ein Expertenbericht des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) auf Mikrowellen-Waffen aufmerksam: ”Innerhalb weniger Jahre hat die Mikrowellentechnologie eine dramatische Evolution durchgemacht. Die Entwicklung neuer Geräte zur Erzeugung und Abstrahlung von Mikrowellen ermöglicht einen völlig neuen Waffentyp: Hochleistungs-Mikrowellen-Waffen.”

1999 warnte die ‚International Union Of Radio Science‘ vor der Anwendung von elektromagnetischen Geräten durch Kriminelle. In ihrer Resolution >On Criminal Activities using Electromagnetic Tools< (Resolution zu kriminellen Aktivitäten mit elektromagnetischen Geräten) schreiben die Experten:

Diese Resolution soll die Bevölkerung aufmerksam machen auf

  • die Existenz krimineller Taten, bei denen elektromagnetische Geräte verwendet werden und damit zusammenhängende Vorgänge;
  • die Tatsache, dass damit Verbrechen verborgen und anonym geschehen können;
  • und dass materielle Umgrenzungen wie Zäune und Wände von elektromagnetischen Feldern durchdrungen werden können”.

Mikrowellenwaffen haben große Vorteile, unabhängig davon, ob man sie für Verbrechen, Terroranschläge oder militärische Operationen verwendet. Sie sind heimtückisch, man kann leugnen, irgendetwas gemacht zu haben, es gibt keine Geschosse, keine brennenden Trümmer. Der amerikanische Elektroingenieur Ed Pevler (Dallas), der für die Entwicklung von Mikrowellen-Waffen das weltweit erste Patent besitzt, betont: ”Die Entwicklung von Mikrowellen-Waffen und ihre Verbreitung in subversive Organisationen bieten die Mittel, das perfekte Verbrechen zu begehen”.

Mikrowellen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit, sind unsichtbar, gehen durch Wände, hinterlassen keine Beweise. Entsprechende Waffen nutzen die Wirkung elektromagnetischer Felder auf den menschlichen Organismus. Sie verletzen, zerstören und töten mit elektromagnetischer Energie. Sie wirken treffsicher, haben starke physikalische und/oder psychologische Wirkungen, sind unauffällig, weil sie nicht wie Waffen aussehen, sind leicht zu tarnen und zu transportieren, sind preiswert sowie bei Polizei und Justiz bislang kaum bekannt.

Quelle: Rose W-D, Mikrowellen töten leise. Amazon, 2019

Zur Bestellung des Buches Mikrowellen töten leise bei Amazon

 

Die ‚Interessengemeinschaft der Opfer von Mikrowellen‘

berichtet auf ihrer Website www.mikrowellenterror.de, dass ein Mikrowellenherd mit entsprechenden Grundkenntnissen ohne großen Aufwand zu einer einfachen aber gefährlichen Mikrowellen-Waffe umgebaut werden kann. Wichtigster Bestandteil ist hierbei die Vorrichtung zur Erzeugung von Mikrowellen, das Magnetron.

Mit einem Mikrowellenofen, der so präpariert ist, dass er bei offener Tür die volle Mikrowellen-Leistung nach außen abgeben kann, besteht die Möglichkeit, dem Wohnungsnachbarn massive Schäden zuzufügen. Die Schäden können irreversibel sein und innerhalb von Monaten zu Tumoren beziehungsweise Krebs führen. Zumindest wird der Nachbar so nervös werden, dass er zuerst nicht mehr schlafen kann, schlussendlich aber seine Wohnung aufgeben wird. Mit einem Mikrowellen-Richtstrahler herkömmlicher Technik ist es heute möglich, einen Menschen innerhalb von Tagen zu töten.

Der manipulierte Mikrowellenherd aus der Küche ist primitiv und gefährlich. Doch gibt es noch viel leistungsfähigere Mikrowellen-Sender und Mikrowellen-Generatoren, die legal zu erwerben sind oder mit Grundkenntnissen der Elektrotechnik aus handelsüblichen Bauteilen zusammengebaut werden können.

Quelle: Rose W-D, Mikrowellen töten leise. Amazon 2018)

Zur Bestellung des Buches Mikrowellen töten leise bei Amazon

 

Beeinflussung des menschlichen Bewusstseins mittels Radarimpulsen

Durch Radarimpulse kann der Verstand unterdrückt und die eigene Willensfähigkeit beeinträchtigt werden. Der individuelle Wille wird dem Befehl des Betreibers eines solchen Gerätes unterstellt.

Diese russischen Forschungsergebnisse veranlassten die Amerikaner 1970 dazu, selbst verstärkt auf diesem Gebiet zu forschen. Ihr Hauptanliegen war zunächst die Beeinflussung des menschlichen Bewusstseins mittels Radarimpulsen, obwohl dies zuvor vom amerikanischen Kongress missbilligt worden war. Während der zu diesem Zweck durchgeführten Experimente war der Reflektor des Sage-Radars auf ein Gebäude ausgerichtet, in dem sich die Versuchsperson aufhielt. Sie saß auf einem Spezialstuhl, dem so genannten Montauk-Chair, und wurde bei rotierender Antenne vom Radargerät mit Mikrowellenenergie im Mega- und Gigawattbereich bestrahlt. Man benutzte für diese Forschung meistens langjährige Zuchthausinsassen, die sich dadurch einige Jahre ersparen konnten.

Es wurden verschiedene naturähnliche Modulationsmuster entwickelt und ins Unterbewusstsein von Testpersonen eingeschleust. Dadurch konnten Verwirrung, Angst, Depressionen, Spannung, Übelkeit und andere vegetative Störungen ausgelöst werden.

Um die Wirkung dieser Bestrahlung genau beobachten zu können, veränderte man von Fall zu Fall die Impulsbreite und -geschwindigkeit und benutzte unterschiedliche Frequenzen. Beobachtet wurden die psychischen Reaktionen der Versuchs-person bei unterschiedlichen Betriebsparametern. Dabei stellte man fest, unter welchen Bedingungen sie schläfrig wurde, wann sie lachte, weinte oder aufgeregt reagierte. Um herauszufinden, wie sich Gehirnwellen dressieren und beeinflussen lassen, wurde die Folgefrequenz und Amplitude des Radars entsprechend den unterschiedlichen biologischen Funktionen der Versuchsperson verändert. Dadurch wurde Zugang zum menschlichen Bewusstsein möglich.

Durch Frequenzsprünge wurden besonders ausgeprägte psychoaktive Modulationen erzielt. Nach mehrjährigem Experimentieren lagen die Beeinflussungsdaten fest, konnten spezifische Geräteeinstellungen ganz bestimmten Gedankenmustern zugeordnet werden.

Quelle: Rose W-D, Mikrowellen töten leise. Amazon 2018)

Zur Bestellung des Buches Mikrowellen töten leise bei Amazon

 

Gedankenmanipulation mit Brain-Computer-Interface-Technologie (BCI)

„Gedankenmanipulation über BCI ist möglich. Theoretisch eröffnet die Technologie neue Wege, Menschen zu manipulieren“, meint der Bochumer BCI-Forscher und Neurowissenschaftler Christian Klaes.

Bislang würden solche Fragen in der BCI-Forschung jedoch wenig behandelt. ‚Viele Anwendungsmöglichkeiten sind bislang nur Ideen. Technisch sind wir noch weit davon entfernt, konkrete Gedanken zu erkennen oder Menschen gezielt Gedanken oder Befehle in den Kopf setzen zu können.“

Bis BCI-Systeme für den Massenmarkt verfügbar sind, könnten noch Jahrzehnte vergehen. Um nämlich gedachte Befehle ohne Hilfe flackernder Morsecodes ausführen zu können, muss der Computer zunächst lernen, welche Gehirnströme welchen Befehl auslösen sollen. „Das ist bei jedem Menschen leicht verschieden“, erklärt Klaes. Neue Anwender*innen müssten das ihrem BCI-System erst in einem extrem langwierigen Einrichtungsprozess beibringen. Um das zu vermeiden, bräuchte es daher große Datenbanken, in denen die Gehirnströme und zugehörigen Befehle von möglichst vielen Nutzer*innen hinterlegt sind. Diese Daten würden dem BCI als Referenz für die Erkennung der Eingaben dienen. Bislang gibt es jedoch viel zu wenige Anwender*innen, um solche Datenbanken aufbauen zu können.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Computer soll Informationen direkt ins Gehirn senden

Auf der ganzen Welt forschen Wissenschaftler*innen und Unternehmen daran, Brain-Computer-Interfaces voranzubringen. Große Konzerne wie Facebook oder die von Elon Musk gegründete Firma ‚Neuralink‘ träumen davon, mit BCIs jegliche Hürde zwischen Menschen und Maschinen zu beseitigen. Ihre Argumentation: Der Mensch verfügt über ein Gehirn, das Milliarden von Operationen pro Sekunde ausführen kann und verwendet Computer mit unfassbarer Rechenleistung. Steuern muss er sie jedoch über Touchscreens, Tastaturen und komplizierte Menüführungen. Das bedeutet eine Eingabe nach der anderen.

Welch verschenktes Potential, findet Musk. Mit Hilfe eines BCI will er all das in Zukunft mit ein paar kurzen Gedanken erledigen. Der Neuralink-Gründer plant sogar, die Antwort des Computers auf dem gleichen Weg zurück ins Gehirn zu senden. Das könnte zum Beispiel ein Suchergebnis sein, ein Gedanke oder sogar der Befehl für eine Bewegung oder eine Handlung. BCIs würden damit eine Vielzahl neuer Möglichkeiten für die Kommunikation zwischen Computer und Mensch bieten.

Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Mikrowellenwaffen – einfach und billig

Eine aktuelle, gut zu tarnende HighTech-Version von Mikrowellen-Waffen wird so angewandt: Es werden mehrere kleine Sender zu einem intelligenten Sendersystem zusammengeschlossen, womit man in der Lage ist, auch bewegte Ziele zu verfolgen, mit gepulsten elektromagnetischen Wellen anzugreifen und deren Elektronik zu zerstören oder Menschen unauffällig zu besenden, was zu schweren Schädigungen führen kann. Die Sendeanlagen sind u.a. in Wohnungen oder Vans versteckt oder werden von Campingbussen, deren Parabolantenne zum Versenden von Hochleistungsmikrowellen umgebaut wurde, abgestrahlt. Hierbei werden schon beachtliche Zielgenauigkeit und Sendeintensitäten erreicht.

Neben dem Magnetron werden auch starke Mikrowellengeneratoren bzw. Mikrowellensender verwendet. Selbst militärische HighTech-Waffen sind erhältlich. Die Weiterentwicklung und Verbreitung der militärischen Mikrowellen-Waffentechnik hat dafür gesorgt, dass solche Ausrüstungen nunmehr auch für Kriminelle und Terroristen verfügbar und erschwinglich sind. Es gibt einfache billige wie auch sehr kostspielige hochtechnologische elektromagnetische Waffen.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Mein Gehirn denkt, ohne dass ich das will

Julian M.; 62 Jahre. ‚Manchmal erlebe ich, dass mein Gehirn etwas denkt, ohne dass ich das will. Ich glaube, dass ich mein Gehirn überhaupt nicht im Griff habe; es macht was es will und ich bin machtlos. Dazu kommen quälende Zustände wie Benommenheit, kolikartige Bauchkrämpfe, ein Jucken an wechselnden Körperstellen etc. Gelegentlich werde ich so von irgendwelchen Strahlen oder Mikrowellen angeschossen, dass mein ganzer Körper zusammen-zuckt und vibriert.“

Die Untersuchung dieses Falles ergab folgendes

Die Untersuchung der Wohnsituation hinsichtlich einer Strahlenbelastung als mögliche Ursache für gesundheitliche und psychische Probleme ergab auffällig hohe Messergebnisse, die jedoch keinen allgemein bekannten Strahlenquellen zugeordnet werden konnten. Ärztlicherseits konnten auch keine Ursachen für die Beschwerden von Julian M. gefunden werden. Aufgrund einer psychiatrischen Diagnose in einer Universitäts-Klinik wurden auch keine Anhaltspunkte für eine Schizophrenie gefunden.

Was hierzu noch interessant ist

Maschinen, die mit Gedanken gesteuert werden, und Menschen, die mit Computern verschmelzen, waren lange reine Science-Fiction. Doch die Wissenschaft holt langsam auf. Mit Brain-Computer-Interface, kurz BCI, wollen Forscher eine direkte Schnittstelle zwischen dem menschlichen Gehirn und Computern herstellen. Eine Steuerung nur mit der Kraft der Gedanken.

Es gibt auch Ideen, BCIs ohne Monitor zu realisieren. Wer dann Buchstaben und Wörter schreiben will, muss nur noch an sie denken. Auf der ganzen Welt forschen Wissenschaftler und Unternehmen daran, Brain-Computer-Interfaces voranzubringen. große Konzerne wie Facebook oder die von Elon Musk gegründete Firma ‚Neuralink‘ arbeiten daran, mit BCIs jegliche Hürde zwischen Mensch und Maschine zu beseitigen.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Mikrowellen-Bestrahlung amerikanischer und kanadischer Städte schon vor 50 Jahren

Associated Press und der National Enquirer brachten am 1. September 1978 ausführliche Berichte über unerklärliche auffällige psychische und körperliche Probleme in den an der amerikanischen Westküste im Bundesstaat Oregon gelegenen Städten Eugene, Portland und Bend, aber auch im kanadischen Timmins und Kirkland Lake, Ontario. Auffallend viele Ohren und Halserkrankungen, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Hautrötungen sowie emotionale Probleme und Verhaltensstörungen wurden gemeldet für die die Ärzte weder eine Erklärung noch Rat wussten.

Das mit Funküberwachungsaufgaben betraute kanadische Transportministerium erkannte als Ursache der gesundheitlichen Störungen Oberwellen einer Grundfrequenz von 6,67 Hz. Diese Frequenz aber liegt genau in einem Bereich negativer Auswirkungen auf das Gehirn. Die kanadische Regierung hat dann bei den Sowjets gegen die Dauerbestrahlung protestiert.

Die sowjetische Regierung wollte damals in der UNO durch Andrej Gromyko ein weltweites Verbot der Anwendung elektronischer Technologien zur Manipulation von Menschen durchsetzen. Die USA enthielten sich jedoch einer UNO-Abstimmung und behaupteten, dass es keine solchen Waffen gäbe. In Wirklichkeit entwickelte man sie unter Ausschluss des Kongresses im Geheimen. Durch die Mikrowellen-Bestrahlung der amerikanischen und kanadischen Städte wollten die Sowjets zeigen, dass ein Verbot dieser gefährlichen elektronischen Technologie im allseitigen Interesse liegt.

Die kanadische Regierung (The Director of Operations of the Canadian Goverment´s Dept. of Communi-cations) stellte bei ihren Überwachungen und Analysen fest, dass

  • die Signale Tausende von Kilometer östlich von Kanada ihren Ursprung hatten;
  • die gleichen Signale, mit unverminderter Intensität, einige Millisekunden später aus der entgegengesetzten Richtung ankamen (also auch andersherum um den Erdball gewandert waren);
  • ein Ursprung der Abstrahlungen bei Semipalatinsk/Sibirien, bei 50° Nord/80° Ost, gemessen wurde. Hier haben die Sowjets ein Testzentrum ihrer Strahlenforschung. Ein weiteres liegt bei Angarsk.

Das Magazin 2000 berichtete in seiner Ausgabe Nr. 97 vom Dezember 1993:  „Erinnern Sie sich an die Bilder vom Golfkrieg, als tausende irakischer Soldaten kapitulierend aus den Schützengräben stiegen und zum willkommenen Kanonenfutter für die amerikanische Artillerie wurden?

Jetzt sind immer mehr Militärexperten überzeugt, dass nicht etwa die schlechte Versorgung von Saddams Truppen diese plötzliche und lemminghafte Kapitulation bewirkte, sondern Psychotronik-Mind-Control-Waffen der USA.“

(Quellen: Studie des amerikanischen Wissenschaftlers Dr. Puharich von der ‚Lab Nine Ltd.‘  in Ossining, New York 1979 unter dem Titel „The Imminence of Electromagnetic Mind Control on a Global Scale, as practised by the U.S.S.R.“ und https://www.spini.ch/spini/Elektrobiologie/GutachtenStudien/ZeitenSchrift_73-2012_Bewusstseinsmanipulation_durch_ELF-Wellen_160113.pdf)

Quelle: Rose W-D, Mikrowellen töten leise. Amazon, 2019

Zur Bestellung des Buches Mikrowellen töten leise bei Amazon

 

Das große Schweigen über Mikrowellen-Waffen

Die zivile Mikrowellen-Technologie wurde ursprünglich für Kriegszwecke entwickelt und eingesetzt. Diese Technologie hatte sich als so perfekte militärische Waffe herausgestellt, dass der US-Geheimdienst DIA (Defens Intelligence Agency) den westlichen Regierungen im Jahr 1976 empfahl, darüber zu schweigen.

Inzwischen verfügen Mikrowellenwaffen über eine viel ausgeklügeltere Technik als in der Anfangszeit. Mikrowellen hoher Leistung können benutzt werden, um elektronische Schaltungen, von denen viele militärische Systeme abhängen, zu stören oder zu zerstören. Sowohl strategische als auch taktische Systeme sind mögliche Angriffsziele: Flugkörper, ballistische Interkontinentalraketen, Satelliten, Flugzeuge, Panzer, Radargeräte sowie Fernmelde und Navigationsanlagen.

Mikrowellen-Waffen sind HighTech-Waffen, die mit elektrischer Energie verletzen, zerstören und töten. Neben militärischen Anwendungen eignen sich diese auch vorzüglich für Terroraktionen und schwer nachweisbare Verbrechen. Sie können zum Beispiel die Elektronik von Flugzeugen und Hubschraubern ausschalten und diese zum Absturz bringen.

Jim Lewis, Director of Technology at the Center for Strategic and International Studies in Washington, erklärt voller Sorge: „Es ist unglücklicherweise wahr, dass Leute überall auf der Welt Zugang zu einer Mikrowellen-Technologie haben, die fast so fortschrittlich ist, wie diejenige, die dem amerikanischen Verteidigungsministerium zur Verfügung steht.“

Quelle: Rose W-D, Mikrowellen töten leise. Amazon, 2019

Zur Bestellung des Buches Mikrowellen töten leise bei Amazon

 

Was ich denke kommt nicht von mir

Laut der früheren amerikanischen Forschungsdirektorin im Global-strategischen Rat der USA, Janet Morris, haben es die Russen längst geschafft, Menschen robotergleich auf elektromagnetische Befehle reagieren zu lassen, ohne auf Implantate angewiesen zu sein.

1991 reiste Morris mit Kollegen nach Russland, um russische Technologien im Hinblick auf kommerzielle Entwicklung zu untersuchen. Dabei wurde sie auch zur Vorführung einer Bewusstseins-Kontrolltechnologie eingeladen. Bei einer Vorführung wurde eine unwissende Gruppe von Arbeitern draußen auf dem Gelände vor dem Krankenhaus bestrahlt.

Die Forscher sandten ihnen eine akustische Psychokorrektur-Botschaft über ihre Maschine zu, die die Arbeiter anwies, sofort ihre Werkzeuge niederzulegen, an die Tür des Krankenhauses zu klopfen und zu fragen, ob es noch etwas für sie zu tun gäbe. Die Arbeiter verhielten sich genauso.

Quelle: Rose W-D, Mikrowellen töten leise. Amazon, 2019

Zur Bestellung des Buches Mikrowellen töten leise bei Amazon

 

Großflächige psychomentale Beeinflussung der Bevölkerung

1973 führte Dr. Joseph Sharp Versuche mit gepulsten Mikrowellen-Audiogrammen durch. Ein Audiogramm ist die computerisierte Umwandlung von gesprochenen Wörtern. Er ließ sich in eine Isolierungskammer sperren und mit diesen Wellen bestrahlen.

Danach berichtete Dr. Sharp, dass er Worte in seinem Kopf hörte. Ein Kollege von ihm vertrat die Ansicht, dass die künstlich erzeugten Stimmen im Kopf eines Feindes diesen verrückt machen könnten.

Die Forschung hinsichtlich Frequenzen/Modulationen und technischen Übertragungsmöglichkeiten, mit denen auf das Bewusstsein eingewirkt werden kann, ist viel weiter fortgeschritten, als selbst die meisten Fachleute es für möglich halten. Die Technologie zur flächendeckenden Besendung mit psychotropen Signalmodulationen ist vielfältig vorhanden.

Auch zivile Sendeeinrichtungen des Mobilfunks, von Radio und Fernsehsendern können unbemerkt zur breitflächigen psychomentalen Beeinflussung der Bevölkerung missbraucht werden. Noch sind es vor allem militärische Forschungseinrichtungen, die diese Methoden der nicht-tödlichen Kriegsführung weiterentwickeln und natürlich auch testen.

Quelle: Rose W-D, Mikrowellen töten leise. Amazon, 2019

Zur Bestellung des Buches Mikrowellen töten leise bei Amazon

 

Ich werde körperlich und seelisch lahmgelegt

Bettina S.; 66 Jahre. „Ich werde nachts aber auch am Tag vermutlich durch Bestrahlung mit Mikrowellen oft körperlich und seelisch lahmgelegt und fühle mich so völlig erschöpft, dass ich noch nicht einmal aufstehen kann. Dann will ich nur flüchten, kann aber nicht. Manchmal wird ein Brummton in meinen Ohren erzeugt, so als hätte ich eine Waschmaschine im Kopf.“

Die Untersuchung dieses Falles ergab folgendes

Die Messungen in der Wohnung von Bettina S. ergaben keine auffälligen Hinweise auf mögliche Ursachen für ihre psychischen und körperlichen Probleme. Ärztlicherseits konnten auch keine Ursachen dafür gefunden werden.  Bettina S. war dann eine Woche lang zur Diagnose in einer psychiatrischen Klinik. Dort wurden Anhaltspunkte für eine Schizophrenie gefunden und eine Behandlung mit psychoaktiven Frequenzen begonnen.

Was hierzu noch interessant ist

Mit der Nutzung psychoaktiver Frequenzen in der neueren Medizintechnik z.B. mittels Bioresonanz, Holopathie, Mikrowellen-Resonanz-Therapie usw. kann man therapeutische Effekte erzielen, indem man extrem schwache elektromagnetische Frequenzspektren in das Gehirn und Nervensystem einkoppelt. Patienten werden aus einer im Computer gespeicherten elektronischen Frequenzmuster-Datenbank mit digitalisierten elektromagnetischen Schwingungen bestrahlt, die unter anderem im Gehirnstoffwechsel und auf der psychischen Ebene therapeutisch wirksam sind. Das funktioniert, weil der menschliche Organismus auf die verschiedensten Frequenzen und deren Modulationen reagiert. Das Know-how hierzu hat man unter anderem aus der Forschung zur Entwicklung elektromagnetischer Waffensysteme zu militärischen Zwecken gewonnen.

Psychoaktive Frequenzen werden nicht nur in der Psychotherapie und dort in der Regel mit Wissen und Einverständnis des Patienten genutzt. Psychoaktive Frequenzen werden auch ohne Einverständnis und ohne Wissen der Betroffenen verwendet, um militärische, geheimdienstliche oder kriminelle Ziele zu erreichen sowie in verschiedenen Forschungsbereichen.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Das HAARP-Projekt

ist ein amerikanisches ziviles und militärisches Forschungsprogramm, bei dem hochfrequente Strahlung zur Untersuchung der oberen Atmosphäre, insbesondere der Ionosphäre, eingesetzt wurde. Betrieben wurde die abgelegene Anlage bei Gakona in Alaska von der University of Alaska, der US Air Force und der US Navy. Insgesamt waren 14 Universitäten an der Planung der Anlage beteiligt.

Die einzelnen Wissenschaftler hatten keinen Gesamtüberblick über die Forschungsarbeiten, die für das HAARP-Forschungsprojekt durchgeführt wurden. Alle Ergebnisse flossen ins US-Verteidigungsministerium und wurden dort unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen ausgewertet und koordiniert.

Die HAARP-Anlage besteht aus einer großflächigen Antennen- und Senderinstallation zur Abstrahlung nahezu beliebig modulierbarer Mikrowellenstrahlung mit einer geplanten Gesamtleistung von einhundert Milliarden Watt. HAARP ist wahrscheinlich das modernste, leistungsfähigste und flexibelste elektromagnetische Waffensystem, das je gebaut wurde. Natürlich dient die Anlage auch Forschungszwecken.

Technisch mögliche Anwendungen der HAARP-Anlage sind:

  • Tiefgreifende Bewusstseinsmanipulation großer Teile der Erdbevölkerung über Aussendung spezifischer EEG und anderer physiologischer Signale. Die HAARP-Anlage verfügt über modernste Techniken zur Modulation der abgestrahlten Mikrowellen.
  • Elektromagnetische Induktion von Krankheits-mustern in biologische Systeme.
  • Globale Wettermanipulation.
  • Weitläufige, massive Manipulationen von geophysikalischen und ökologischen Systemen.
  • Hocheffektive Abschirmung großer Gebiete vor Interkontinentalraketen und anderen ballistischen Flugkörpern.
  • Zerstörung von Kommunikation- und Spionage-satelliten.
  • Radaranwendungen wie zum Beispiel Differenzierung zwischen eigenen und feindlichen Flugkörpern.
  • Gelenkte Kommunikation.
  • Störung bzw. Unterbindung drahtloser Nachrichtentechnik (Funk, Radar, TV, Radio, Telefon, etc.) über weite Gebiete des Planeten.
  • Beeinflussung elektronischer Bauteile und elektromagnetischer Datenträger wie zum Beispiel Festplatten, Floppy-Disks bis zur thermischen Zerstörung.
  • Änderung globaler Wetterstrukturen.
  • Störungen der gesamten drahtlosen Kommunikation.
  • Beeinflussung elektromagnetischer Kommunikations-, Wachstums- und Orientierungsmechanismen der Tierwelt, zum Beispiel bei Zugvögeln.
  • Beeinflussung fundamentaler Biorhythmen und der DNA-Replikation.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/High_Frequency_Active_Auroral_Research_Program

 

Die ‚Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen‘

berichtet auf ihrer Website www.mikrowellenterror.de: „In zahlreichen deutschen Städten und Gemeinden liegen der Staatsanwaltschaft bzw. Kriminalpolizei Anzeigen wegen schwerer vorsätzlicher Körperverletzung oder Mordversuchen durch Mikrowellen vor. Ein Anwalt vertritt die Interessen mehrerer Opfer.“

Ein hoher deutscher Geheimdienst-Agent, der nicht namentlich genannt werden will, berichtet: „Die Beweise häufen sich, dass selbstgebaute Hochleistungs-Mikrowellen-Waffen dazu benutzt werden, Menschen anzugreifen. Die neuesten Untersuchungen und Erkenntnisse zu diesem fürchterlichen Trend aus Europa sind ziemlich erschreckend. Aber solange wir uns dieser Möglichkeiten nicht bewusst sind und diese ernst nehmen, gibt es keinen Weg, uns zu schützen.“

Es existieren ausführliche sowjetische Studien über psychophysiologische und Stoffwechsel-Veränderungen unter Mikrowelleneinfluss; dabei wurden vor allem die verschiedenen Reaktionen der Gehirnfunktionen auf elektromagnetische Wellen mit gemischten Frequenzen erforscht. Als physiologischer Strahleneffekt wurde in Versuchen mit Fröschen Herzinfarkt herbeigeführt. Dazu gelang es, durch ein Mikrowellensignal geringer Leistungsdichte mit hoher Impulsfrequenz, das auf die Brust gerichtet wurde, den Herzmuskel zu depolarisieren. Es dürfte eine Frequenz gefunden worden sein, bei der das gleiche tödliche Ergebnis auch bei Menschen erzielt werden kann. Eine weitere Möglichkeit ist die Störung der Blutzufuhr zum Gehirn durch geeignete Bestrahlung. Dadurch können schwere neuropathologische Symptome sowie der Tod verursacht werden, bzw. dauernde Geisteskrankheit.

Ein ehemals geheimes Informationspapier beschreibt, wie man Soldaten kampfunfähig machen kann: „Die schwersten Schäden, die Mikrowellen-Sperrstrahlen anrichten, sind Hautverbrennungen dritten Grades. Bei Versuchen in Fort Knox, Kentucky, wurden solche in zwei Sekunden hervorgerufen, wenn die Leistungsdichte 20 W/cm² und die Frequenz nahezu drei Gigahertz betrug.“

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Forschungsprojekte der Geheimdienste

Die Anwendung von ‚Künstlicher Intelligenz‘ KI in Kombination mit einer stetig wachsenden Zahl anderer fortschrittlicher Technologien, wie etwa Hirn-Computer-Schnittstellen (Brain-Computer Interfaces, BCI), funktionelle Magnetresonanztomographie, Big Data, das Internet der Dinge, Blockchain, Robotik oder Eye-Tracking-Technologien und viele mehr ist in der Lage, nicht nur die Gedanken der Benutzer zu manipulieren, sondern auch deren Verhalten maßgebend zu beeinflussen. Diese real existierenden Möglichkeiten der Manipulation von Gedanken und Verhalten wird in Zukunft nur zunehmen.

Alles geht in Richtung subliminaler Manipulation. Darunter versteht man die unterschwellige Darbietung bzw.  von Reizen. ‚Unterschwellig‘ bedeutet, dass die Schwelle des Bewusstseins nicht überschritten wird, dass also Menschen die ihnen dargebotenen subliminalen Reize nicht bemerken können; sie sind dem Bewusstsein nicht zugänglich.

In einem bereits 1957 erschienenem Buch (‚Hidden Persuaders‘) warnte der Autor Vance Packard bereits davor, dass der Einsatz subliminaler Techniken nicht nur für die kommerzielle Werbung, sondern auch die Manipulation von politischen Prozessen wie Wahlen von Nutzen ist und sein wird.

Heute bestehen hinsichtlich der Effizienz und den realen Auswirkungen subliminaler Techniken wissenschaftlich keine Zweifel mehr. Im Bereich des Neuromarketing formuliert man die Frage nicht ob, sondern nur mehr wie effizient diese unterschwelligen Methoden sind. Der heutige Stand der Technik ist am besten durch sogenannte Gehirn-Spionagesoftware (brain spyware) veranschaulicht. Mittels subliminaler Techniken und eines maschinellen Lernmodells erlaubt diese es, im Gehirn auf private Daten, wie Bankinformationen, PIN-Codes, Wohnort oder Geburtsdatum, zuzugreifen.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Mikrowelle als Nahkampfwaffe

Klaus Münter von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig bestätigt gegenüber WELT am SONNTAG, „dass es technisch möglich ist“, Nachbarn durch Wohnungswände hindurch mit umgebauten Mikrowellenherden zu bestrahlen. Denn die Wände halten nur die Hälfte der starken Strahlung ab, Fenster lassen sogar alles durch. Für den Umbau eines Herdes zur Strahlenschleuder sei allerdings eine technische Ausbildung nötig. Das bestätigt auch Professor Peter Pauli von der Universität der Bundeswehr: „Ein Mikrowellengerät hat eine Leistung von etwa 800 Watt. Um diese zu einem Strahl zu bündeln, braucht man eine starke Richtantenne.“ Zudem müssten zwei Sicherheitsschalter überbrückt werden. Wem das gelungen ist, kann seinen Nachbarn mit einer Dosis tyrannisieren, die annähernd hundertfach stärker ist, als es das Bundesimmissionsschutzgesetz erlaubt, das den Grenzwert für die Strahlung von Mobilfunkantennen bei zehn Watt pro Quadratmeter festgesetzt hat.

Waffen, die mit hochfrequenter Strahlung arbeiten, wurden bereits entwickelt. Das Pentagon steckte Millionen in das Active Denial System (ADS), das mit Mikrowellen bei einer Frequenz von 95 Gigahertz arbeitet. Noch in rund 500 Metern Entfernung heizt sich die Hautschicht auf mehr als 50 Grad Celsius auf, wenn man die an eine Satellitenschüssel erinnernde Antenne auf eine Person richtet – eine schmerzhafte Erfahrung für das Opfer. An dem System, dass es bereits für Bodentruppen und Fahrzeuge gibt, wird immer noch geforscht. Zuletzt wurde bekannt, dass die US-Special Forces auch Hubschrauber und Flugzeuge damit ausrüsten wollen.

Doch Experten schließen nicht aus, das heimlich weiter daran gearbeitet wurde. Wenig überraschend haben die Amerikaner die Russen im Verdacht. Zumindest zitiert der ‚Guardian’ in einem Bericht den US-Militärspezialisten James Giordano von der Georgetown University in Washington DC. Er war an den Nachforschungen zu den Vorfällen in Havanna beteiligt und hat für die US-Special Forces Command ergründet, welche Länder über eine solche Technologie verfügen könnten.

von Wulf-Dietrich Rose; Taschenbuch; 363 Seiten; 19,69 €

Zur Bestellung des Buches  Wie unser Gehirn gehackt wird  bei Amazon

 

Nachbarn heimlich beobachten mit HighTech

Es gibt Durch-Mauern-Scanner mit denen man von außen unauffällig in die Lebensräume der Überwachten hineinsehen und sie mit Mikrowellenstrahlung bzw. Mikrowellen-Waffen angreifen kann.

Auch Geheimdienste wissen und nutzen das. Die Mikrowellen-Bestrahlung der US-Botschaft in Moskau im Jahr 1976 war der Startschuss für einen intensiven Wettlauf mit Mikrowellenwaffen in verdeckten Operationen.

Jeder kann heute bereits Mikrowellensender legal erwerben und bei technischer Kompetenz sowie mit spezieller Software Personen durch die Wände ihrer Wohnung oder ihres Hauses in Echtzeit beobachten.

Quelle: Rose W-D, Mikrowellen töten leise. Amazon, 2019

Zur Bestellung des Buches Mikrowellen töten leise bei Amazon

 

 

____________________________________________________________________

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.
Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und Facebook Pixel zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt und verwenden Facebook Pixel, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen