Anleitung zur Abschirmung der Wlan Router Strahlung durch Alufolie

WLAN wird heute oft als kabellose Internet-Verbindung über einen DSL-Router mit integriertem WLAN-Sender genutzt.

Problematisch ist jedoch, dass Funkkarte und WLAN-Sender heute bei den meisten Nutzern dauerhaft aktiviert sind und rund um die Uhr gepulste Mikrowellen ausstrahlen.

Diese Hochfrequenzstrahlung hat eine große Reichweite und durchdringt nicht nur Wände, Fenster und Decken sondern auch die Körper der Menschen, die sich im Strahlungsbereich der WLAN-Geräte aufhalten.

Immer mehr Menschen leiden unter schlechtem Schlaf seitdem sie oder ihre Nachbarn WLAN installiert haben.

Um sich davor zu schützen, reicht es allerdings nicht aus, das eigene WLAN nachts abzuschalten oder abzuschirmen, denn die WLAN-Sender der Nachbarn strahlen auch in die umliegenden Wohnungen.

Dann muss man gemeinsam eine Lösung suchen.

Aber nicht jeder ist bereit, die WLAN-Strahlung nachts abzuschalten. Dann sucht man nach praktikablen Methoden zur Abschirmung der Strahlung.

WLAN abschirmen mit Alufolie

Haben Sie mithilfe eines geeigneten Elektrosmog-Messgeräts herausgefunden, wo die von der Nachbarwohnung ausgehende Hochfrequenzstrahlung am stärksten ist,

bringen Sie an dieser Wand, der Zimmerdecke oder dem Fußboden zuerst einmal probeweise zu Messzwecken eine Alufolie an.

Mit dem Messgerät können Sie sofort prüfen, ob und wie gut diese einfache Maßnahme die WLAN-Strahlung aus der Nachbarwohnung verringert.

Eventuell müssen Sie eine größere Fläche mit Alufolie bedecken.

Doch freuen Sie sich nicht zu früh, wenn Sie feststellen, dass jetzt die WLAN-Strahlung aus der Nachbarwohnung nicht mehr in Ihre Wohnung dringt.

Denn Alufolie reflektiert hochfrequente Strahlung die in Ihrer Wohnung z.B. durch ein Schnurlos-Telefon erzeugt wird oder durch die gegenüber liegende Wand bzw. ein Fenster von außen in Ihre Wohnung dringt.

Dadurch kann eine Strahlenbelastung in der Wohnung entstehen, die schlimmer als vorher ist. Deshalb ist die Kontrolle mit einem geeigneten Messgerät wichtig.

Um diese Nachteile der preiswerten Abschirmung mittels Alu-Folie zu vermeiden, können Sie Spezial-Tapeten oder Gewebe mit Metallfäden als Vorhang am Fenster bzw. Wandfarbe verwenden, die speziell zur Abschirmung hochfrequenter Strahlung entwickelt wurde.

Wenn Sie sicher gehen wollen, dass Ihre Abschirm-Maßnahmen auch wirklich eine Verbesserung bringen, dann sollten Sie sich an einen Fachmann wenden; z.B. einen Baubiologen oder Elektrobiologen.

Das ist auf jeden Fall dann anzuraten, wenn die Abschirm-Maßnahme mehrere Räume umfasst und kostenaufwendig ist.

Abschirmung des eigenen WLAN-Routers


Zur Reduzierung der vom eigenen Router ausgehenden Strahlung können Sie eine Abschirm-Box nutzen oder die Einstellungen Ihres Geräts verändern.

Die aus Kunststoff bestehende WLAN-Abschirmbox verringert die HF-Strahlung um maximal 90 Prozent, da sie mit einem HF-Abschirmlack beschichtet ist.

Diese Farbe ist mit versilberten Kupfer-Partikeln angereichert.

Die praktische Box lässt sich ohne großen Aufwand waagerecht oder senkrecht aufstellen oder an der Wand montieren. Sie stellen Ihr WLAN-Gerät einfach in die geöffnete Box und legen das Anschlusskabel in die dafür vorgesehene Öffnung an der Rückwand des Kastens.

Dann schließen Sie den Deckel und kontrollieren den Empfang Ihres PCs: Die Empfangsqualität lässt sich notfalls über die individuell einstellbaren Abstandhalter verbessern.

Zur Verringerung der HF-Strahlung reicht es mitunter schon aus, die Zeitschalt-Einstellung des Routers zu nutzen.

Das Gerät sendet dann nur während der gewählten Zeitdauer Strahlung aus.

Dazu geben Sie unter dem betreffenden Menüpunkt Ihrer Router-Software entweder “Täglich von … bis …” oder einen bestimmten Wochentag ein und klicken auf “Speichern”.

Dann wählen Sie “Niedrige Sendeleistung” und speichern diese Einstellung ebenfalls.

Verzichten Sie bitte unbedingt auf WLAN TO GO oder WLAN-Hotspot-Netze, da WLAN über normale Stromkabel deutlich weniger schädliche Strahlung abgibt.

Quelle:https://www.elektrosmog.com/abschirmung/wlan-router-strahlung-alufolie-anleitung

Infrarotheizung ja! Aber ohne gefährlichen Elektrosmog!

Infrarotheizung ja! Aber ohne gefährlichen Elektrosmog!

 

Infrarotheizungen werden immer beliebter.
Sie heizen mit Infrarotstrahlen, ähnlich der Wärmestrahlung, wie sie von der Sonne erzeugt werden. Sie erwärmen nicht direkt die Luft, sondern nur die Wände, Möbel und die Menschen.

Also alles was sich im Strahlungsbereich der Heizung befindet. Ihre Energieeffizienz ist somit wesentlich höher – die Kosten somit niedriger.

Ein weiterer Grund für ihre Beliebtheit ist der gesundheitliche Aspekt;
die Infrarot-Strahlungswärme wird als behagliche, natürliche Wärme beschrieben.

Dieser gesundheitliche Vorteil kann allerdings ins Gegenteil umschlagen, Mehr lesen

Wissenschaftliche Studien zur Handystrahlung

Wissenschaftliche Studien zur Handystrahlung

Vier fachwissenschaftliche Studien im Überblick

Die Medizin forscht seit über zehn Jahren intensiv an den Effekten von
Handystrahlung (radiofrequenten elektromagnetischen Feldern, kurz RFEMF)
auf den menschlichen Körper und die Natur. Mit wachsenden Netzen
und der Zunahme von Sendern und Empfängergeräten steigt auch die
Strahlung im urbanen Bereich immer weiter. Vier Studien, die die Effekte
dieses Anstiegs untersuchen, liefern einen fachwissenschaftlichen
Überblick über den derzeitigen Stand der Forschung. Mehr lesen

Krankheiten durch Handystrahlung

Krankheiten durch Handystrahlung
Die Humanmedizin macht zunehmend Fortschritte. Doch auch Art und
Intensität der Erkrankungen verändern sich. Das dürfte nicht zuletzt mit
dem veränderten Lebensstil der Patienten zusammenhängen. Ein
wesentlicher Krankheitsfaktor wird immer noch von großen Teilen der
Gesellschaft unterschätzt – Handystrahlung. Die Angst vor der Erkenntnis
scheint bei vielen Menschen noch zu dominieren. In Anbetracht der neuen
Forschungsergebnisse, die alle in eine Richtung zeigen, dürfte es jedoch
nicht mehr lange möglich sein, sich des Krankheitspotenzials der Strahlung
zu verschließen. Mehr lesen

Auswirkungen der Handystrahlung auf den Körper

Auswirkungen der Handystrahlung auf den Körper
In der modernen Welt mag kaum jemand auf sein Handy als treuer Begleiter im Alltag verzichten. Schließlich ist es ungemein praktisch, jederzeit von unterwegs aus ein kurzes Telefonat zu führen oder sich per Whats app mit Freunden zu verabreden. Doch die ständige Erreichbarkeit hat ihren Preis. Der Grund: Die Strahlung, die ein Smartphone abgibt, kann massive Auswirkungen auf die Gesundheit haben – das spüren vor allem elektrosensible Menschen. Dies wird durch die Wissenschaft immer häufiger bestätigt. Und die Angst vor Mehr lesen

Huawei P10 Sar Wert

Der Sar-Wert des Huawei P10 beträgt:

0.96 W/kg

Wie schädlich sind die Strahlen der Handys?

Schützt der SAR-Wert? – Lösungen folgen

Heutzutage hat jeder ein Smartphone oder Handys. Ein Mobiltelefon ist aus dem normalen Alltag nicht mehr wegzudenken. Dass ein Smartphone der Ausgangspunkt gefährlicher Strahlung ist, wird von den vielen Nutzern ignoriert. Es gibt sehr viele wissenschaftliche Studien, welche die gesundheitlichen Gefahren der Handystrahlung belegen. Ist der Körper der Handystrahlung über lange Zeit ausgesetzt, kommt es zu Veränderungen der Zellen. Befindet sich der Nutzer im Wachstum, wie bei Kindern und Jugendlichen sind die Veränderungen stärker als bei Nutzern, wo die Entwicklung komplett abgeschlossen ist.

Sorgen die Strahlen des Smartphones für Schlaflosigkeit?

Ein mobiles Endgerät und eine Mikrowelle haben ähnliche Strahlen. Die Strahlen des Smartphones erwärmen das menschliche Gewebe geringfügig, was laut Studien ausreichend ist, um Organe zu schädigen. Die Strahlen lösen Stress im Körper aus und mit wachsender Dosis der Strahlen wird der negative Einfluss erhöht. Wie stark die jeweiligen Handys strahlt wird in einem Wert genannt SAR ausgedrückt und drückt die spezifische Absorptionsrate aus. Er gibt an, wie viel der Strahlung ein Mensch aufnehmen kann. Zwei Watt pro Kilogramm ist der empfohlene Höchstwert der zuständigen Sicherheitsbehörden. In Europa verkaufte Handys sollen unter dem Wert liegen. Trotzdem ist Vorsicht geboten. Wissenschaftler sind bei den Auswirkungen unterschiedlicher Meinung, sich aber großteils einige, dass niedrige Strahlung eine Elektrosensibilität auslösen kann. Wer unter Elektrosensibilität leidet kann immer Müde sein, Ohrgeräusche haben, schlaflos sein, schlecht schlafen oder Kopfschmerzen haben.….hier weiterlesen..

 

Kann der Stress durch die Strahlen des Handys steigen?

Neuste Studien belegen, dass die Strahlen des Handys mehr als Schlaflosigkeit verursachen. Die Strahlen sind hochfrequent und verursachen in den menschlichen Zellen oxidativen Stress. Es kommt zu einen Ausnahme- und Erregungsstand, der im Körper dauerhaft anhält. Hier können viele physische und psychische Erkrankungen ihre Ursache haben, welche überwiegend im Westen auftreten. Es kann zu Herz-Kreislauf-Schwächen, Immunschwächen oder hoher Tumoranfälligkeit kommen. Genauso treten Konzentrationsstörungen, Schwächegefühle, Depressionen oder im ungünstigsten Fall ein Burn-out-Syndrom auf. Gute Gründe, um darauf zu achten, dass die Belastung durch die Strahlen des Smartphones möglichst gering ausfällt, indem das Handy möglichst Strahlungsarm ist.

 

Besteht die Gefahr der Impotenz durch Handys?

Eine hohe Strahlenbelastung kann Männer und Frauen negativ in der Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen. Zwischen Impotenz und Handys kann ein Zusammenhang hergestellt werden, nach einer Veröffentlichung von „Diagnose Funk“. In dem Beitrag wurde 130 Studien und deren Ergebnisse zusammengefasst. Mobile Endgeräteschädigen den Hoden und die Spermien der Männer. Bei den Frauen kommt es zu Fehlbildungen des Ungeborenen. Umwelt- und Reproduktionsmediziner appellieren daher an die Politik,h Entscheidungen zu treffen.….hier weiterlesen…

 

Schützen Sie sich gegen die Strahlen des Handys.

Mit den folgenden Ratschlägen verringern Sie Ihre Risiken im Zusammenhang mit den Strahlen des Handys.

  1. Bevorzugen Sie WhatsApp oder das Schreiben von SMS.
  2. Halten Sie die Gespräche mit Ihrem Smartphone kurz.
  3. Halten Sie beim Telefonieren nicht das mobile Endgerät ans Ohr, sondern nutzen Sie die Freisprecheinrichtung, ein Headset oder Ähnliches.
  4. Ändern Sie den Hintergrunddatenverkehr von automatisch auf manuell.
  5. …. Klicke hier zu den restlichen 7 Schutzmöglichkeiten ….

 

 

Strahlungsarm, die besten zehn Handys

Hier klicken.

 

Elektrosmog ist wesentlich schädlicher als Strahlen aus dem Smartphone.

Nicht nur ein Smartphone strahlt, eine Heizdecke strahlt wesentlich stärker als ein mobiles Telefon. Des Weiteren kommen Strahlen von elektrischen Geräten, wie Radios, Küchengeräte oder Computer. Nicht erstaunlich, dass es in vielen Haushalten Elektrosmog gibt. Nicht nur Menschen sind von dem Elektrosmog betroffen, auch die im Haushalt lebenden Tiere und vorhandenen Pflanzen. Eine Studie hat festgestellt, dass die Blut-Hirn-Schranke von Elektrosmog geringer wird. Zumindest im Smartphonebereich haben Sie den Sar Wert als Anhaltspunkt. Wie sieht es aus mit beliebten Telefonen, wie dem Samsung Galaxy s6 oder dem Huawei p10? Das Huawei p10 ist Strahlungsarm mit 0,96 Watt je Kilogramm, genau wie das Samsung Galaxy s6 mit nur 0,33 Watt je Kilogramm.

Sar Wert Samsung Galaxy S5 Mini

Unser Ratgeber verrät Ihnen, wie Sie sich gegen Elektrosmog & Handystrahlung schützen können. Zum Download

Samsung Galaxy S5 Mini Sar Wert

Der Sar-Wert des Samsung Galaxy S5 Mini beträgt:

0.968 W/kg

Sorgt der SAR Wert für den nötigen Schutz?

Während das Handy den Alltag dominiert, wird die Strahlung der Geräte vernachlässigt. Dies erweist sich jedoch als Fehler. Die Ergebnisse vieler wissenschaftlichen Studien zeigen die Gefahr der hochfrequenten, nichtionisierenden Strahlen auf, die von Smartphones ausgehen. Sind Sie den Strahlen über einen langen Zeitraum hinweg ständig ausgesetzt, können diese zu geringen Veränderungen der Zellen führen.

 

Kann Handystrahlung Krebs verursachen?

Es wird vermutet, dass die vom Handy ausgehenden elektromagnetischen Felder Krebs auslösen. Dementsprechend hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Handystrahlung als potentiell krebserregend klassifiziert. Demnach sollten Sie beim Kauf eines Smartphones darauf achten, dass es strahlungsarm ist. Dabei ist der SAR Wert ein kennzeichnender Indikator.

 

Sogar die Tagesschau, Focus, Welt, Spiegel & Tagesspiegel bestätigen die Krebserregende Wirkung Zum Artikel…

Kann Schlaflosigkeit Folge von Smartphone-Strahlung sein?

Obwohl Handys das menschliche Gewebe nur geringfügig erwärmen, reicht dies aus, um den Organen Schaden zuzufügen. Die Intensität der Smartphone-Strahlung wird mithilfe des Werts der spezifischen Absorptionsrate (SAR) eines Handys gemessen. Der Wert legt dar, wie viel Smartphone-Strahlung der Körper bei der Nutzung eines mobilen Geräts aufnehmen kann. Dabei wird ein Höchstwert von zwei Watt pro Kilogramm (W/kg) empfohlen, der bei allen innerhalb der EU verkauften Mobiltelefonen nicht überschritten werden sollte. Dauerhaft niedrige Smartphone-Strahlung kann eine Elektrosensibilität zur Folge haben. Dieses Krankheitsbild äußert sich unter anderem durch Kopfschmerzen, Ohrgeräusche, Schlaflosigkeit und chronische Erschöpfung.….hier weiterlesen..

 

Erhöhter Stress durch Smartphone-Strahlung?

Schon ein niedriger SAR-Wert birgt Risiken für die Gesundheit. Diese können laut jüngeren Erkenntnissen darauf zurückgeführt werden, dass hochfrequente Smartphone-Strahlung Oxidationsstress in menschlichen Zellen zur Folge hat. Die Strahlung kann sowohl zu körperlichen als auch zu psychischen Beeinträchtigungen führen. Während zu den physischen Leiden Tumoranfälligkeit, Immun- und Herz-Kreislauf-Schwächen gehören, äussern sich die psychischen Beschwerden in Konzentrationsstörungen, Schwächegefühlen, Depressionen oder gar im Burn-out-Syndrom.

 

Macht Smartphone-Strahlung impotent?

Es können direkte Zusammenhänge zwischen Handys und verminderter Potenz festgestellt werden. Eine Publikation des Magazins „Diagnose Funk“ hat die Ergebnisse von 130 anerkannten Studien vereint. Dabei hat sich gezeigt, dass mobile Geräte bei Männern Schädigungen der Spermien und Hoden zur Folge haben, was zu Hormon- und Fortpflanzungsstörungen führt. Bei Frauen sind bei hoher Strahlenbelastung während der Schwangerschaft embryonale und fetale Fehlentwicklungen zu befürchten.….hier weiterlesen…

 

Wie Sie sich gegen Handystrahlung schützen können:

Mit diesen Tipps können Sie im Alltag die gesundheitlichen Risiken minimieren.

  1. Führen Sie nur kurze Handygespräche. Kommunizieren Sie je nach Möglichkeit bevorzugt per SMS oder WhatsApp.
  2. Telefonieren Sie mit Freisprecheinrichtung, Headset oder im Festnetz.
  3. Schalten Sie den Datenverkehr im Hintergrund ab und rufen Sie diesen bei Bedarf manuell ab.
  4. …. Klicke hier zu den restlichen 7 Schutzmöglichkeiten ….

 

Die 10 Handys mit der geringsten Strahlungsbelastung:

Klicken Sie hier, um die Top 10 Handys mit der geringsten Strahlungsbelastung zu entdecken.

 

Elektrosmog ist sichtlich schädlicher als Smartphone-Strahlung

Nebst erwiesenen negativen Folgen der Smartphone-Strahlung gibt es Faktoren, die wesentlich schädlicher sind. So weisen unter anderem Heizdecken, Computer und Küchenelektrogeräte zum Teil gefährlich hohe Strahlungsfaktoren auf. Dadurch herrscht in der überwiegenden Mehrheit der Haushalten in der westlichen Welt Elektrosmog. Die tägliche Belastung durch Elektrosmog hat drastische Auswirkungen auf Menschen, Haustiere und Pflanzen, wobei es zu Störungen des vegetativen und zentralen Nervensystems kommen kann.

 

Das Samsung Galaxy s5 mini weist einen SAR-Wert von 0.968 W/Kg auf und liegt weit unter dem festgelegten Höchstwert von 2 W/Kg. Dennoch kann das Samsung Galaxy s5 mini nicht mit seinem Nachfolger, dem Samsung Galaxy s6 mithalten. Das Samsung Galaxy s6 mit einem SAR Wert von 0,23 W/Kg besonders strahlungsarm.

Sar Wert OnePlus 3

Unser Ratgeber verrät Ihnen, wie Sie sich gegen Elektrosmog & Handystrahlung schützen können. Zum Download

OnePlus 3 Sar Wert

Der Sar-Wert des OnePlus 3 beträgt:

0.99 W/kg

Wie sehr schaden Handystrahlen wirklich?

Bietet der SAR-Wert einen Schutz?
Ob Handys oder Smartphone, sie begleiten den Alltag von groß und klein. Doch der Komfort hat einen hohen gesundheitlichen Preis. Von ihnen geht eine gefährliche Strahlung aus – hochfrequente und nicht-ionisierende. Diese Strahlen sind zwar bekannt, doch werden sie selten mit Handys in Verbindung gebracht. Kommt der Körper über eine längeren Zeitraum mit den Wellen in Berührung, kommt es zu marginalen Veränderungen. Natürlich ist die Schädigung bei Kindern, die in der Entwicklung stecken, um ein Vielfaches schlimmer.

Kann durch Handystrahlen Krebs entstehen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die Handystrahlung als stark krebserregend ein (Klasse 2 B). Die Strahlen machen krank, in dem sie das Immunsystem schädigen. Das bietet einen günstigen Ansatzpunkt für krebsauslösende Faktoren. Ein Richter in Italien bezifferte eine Tumorerkrankung als Berufskrankheit, wenn der Arbeitnehmer viel mit dem Handy telefonieren muss. Beim Telefonieren ist vor allem das Gehirn betroffen. Der Arbeitgeber hätte auf den SAR-Wert achten müssen, der als wesentlicher Indikator für die Strahlungswerte gilt.

 

Sogar die Tagesschau, Focus, Welt, Spiegel & Tagesspiegel bestätigen die Krebserregende Wirkung Zum Artikel…

Verursachen Handystrahlen einen gestörten Schlaf?

Entscheidend für die Schädigung durch Strahlen, ist die Erwärmung des Körpers. Das kennt man bereits von der Microwelle, auch wenn das Handy den Körper nur minimal erwärmt. Doch wissenschaftlich ist erwiesen, dass dies ausreicht , um Organe und Zellen zu schädigen. Wie intensiv die Strahlen sind, kann gemessen werden. Die zuständigen Behörden legten einen SAR Höchstwert von 2 W/kg fest. Eine Empfehlung, die bei allen Handys, die in der Europäischen Union vertrieben werden, eingehalten werden sollte. Doch ob es ausreichend ist, ist ungewiss. Mit Sicherheit entsteht eine Elektrosensibilität, die sich in Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen oder Tinnitus zeigt.….hier weiterlesen..

Erhöhen Handystrahlen den Stressfaktor?

Aktuelle Forschungen ergeben, dass die Krankheitsbilder durch Handystrahlen sehr vielfältig sind. Schlaflosigkeit gehört dabei zu den harmlosesten Auswirkungen. Selbst bei einem niedrigen Wert, also strahlungsarm – ist das Risiko krank zu werden extrem hoch. Durch die gepulste hochfrequente Handystrahlungen wird der Körper in einen Dauerstress versetzt – ein Erregungszustand der zu Immunschwäche und erhöhter Anfälligkeit für Tumorerkankungen führt. Durch die Beeinträchtigungen wird der Körper so geschwächt, dass sich Depression oder oft auch Burnout zeigen. Um diese krankmachenden Einflüsse zu verringern, müssen elektromagnetische Felder gemieden und beim Smartphone ein geringerer SAR-Wert ausgewiesen werden.

Kann ich durch das Smartphone impotent werden?

Die Strahlen eines Smartphones stehen im engen Zusammenhang mit schweren Erkankungen. Betroffen sind auch die Fortpflanzungsorgane bei Mann und Frau. Wissenschaftliche Studien beweisen, dass durch Mobilgeräte Spermien und Hoden beeinträchtigt werden. Bei Frauen sind die Strahlen vor allem in der Schwangerschaft sehr gefährlich. Politiker für Umwelt und Gesundheit müssen Gesetze verabschieden, in denen eine strahlungsarme Belastung – durch Handys – gewährleistet wird.….hier weiterlesen…

3 Tipps für einen optimalen Schutz bei der Handynutzung

Die wichtigsten Empfehlungen, wie Sie sich gegen Strahlungen beim mobilen Telefonieren
schützen können:

1. Nur kurze Gespräche an Smartphones führen. Weitere Details durch SMS oder WhatsApp ergänzen.
2. Wenn kein Festnetz zur Verfügung steht, Headset oder Freisprechanlage benutzen.
3. Kein Hintergrunddatenverkehr. Es genügt der manuelle Abruf – bei Bedarf.
4. …. Klicke hier zu den restlichen 7 Schutzmöglichkeiten ….

Top 10 der empfohlenen Handys mit reduzierter Strahlung

Wie hoch sind die Werte vom OnePlus 3 und anderen bekannten Marken? Welche Modelle sind besonders strahlungsarm? Um zu den Top 10 der Handys mit geringster Strahlung zu gelangen, bitte Hier klicken.

 

Unser Ratgeber verrät Ihnen, wie Sie sich gegen Elektrosmog & Handystrahlung schützen können. Zum Download

Elektrosmog