Was für einen Einfluss hat Handystrahlung auf Babys?

Dass heutzutage kaum noch jemand ohne ein Smartphone bzw. ein Handy auskommt, ist kein Geheimnis:
Das Mobiltelefon begleitet uns Tag für Tag, oft verbringen wir mehrere Stunden am Stück damit. Allerdings fragen sich viele Menschen zu Recht, ob die Handystrahlung, welche von den Geräten konstant ausgeht, für Babys schädlich sein kann. Tatsächlich zeigen Studien hier, dass die Strahlung durchaus Einfluss auf die Gesundheit des Kindes haben kann – sogar noch, bevor es geboren ist.
(Link: Ärzte-Meinungen zur Handystrahlung)
Für die meisten Menschen gehört es zum Alltag, ständig informiert zu bleiben: TV-Geräte,
Computer und natürlich auch Smartphones zählen zu unseren ständigen Begleitern.
Selbst in vielen Kliniken gibt es inzwischen WiFi-Hotspots, um im Netz surfen zu können.
So kommt es vor, dass schon vor der Geburt eines Kindes SMS vom Bett aus versendet
werden und man ständig telefoniert. Auch für Neugeborene kann Handystrahlung
schädlich sein, denn sie reagieren sehr empfindlich auf Reize von außen – dazu gehört die
Strahlung ganz besonders.

 

Grundsätzlich ist zu sagen, dass einfaches Telefonieren mit dem Mobiltelefon noch nicht unbedingt schädlich für das Kind ist, wenn das Baby noch nicht auf der Welt ist. Nach der Geburt sind sich allerdings selbst Experten nicht wirklich sicher, denn hier gibt es bislang keine durchgeführten Langzeitstudien. Allerdings hat eine US-amerikanische Universität kürzlich Informationen von rund 15.000 Kindern aus den 1990er-Jahren analysiert, als Handys noch nicht so stark verbreitet waren wie es heute der Fall ist. Beobachtet wurden die Kinder bis zu einem Alter von 7 Jahren Dabei zeigte sich: Frauen, die während ihrer Schwangerschaft nur zwei Mal pro Tag mit dem Mobiltelefon telefoniert haben, steigerten allein dadurch schon die Gefahr späterer Verhaltensstörungen bei Kindern. Dazu kann zum Beispiel Hyperaktivität zählen – die

Wahrscheinlichkeit, dass dies eintritt, ist sogar um rund 50% höher als bei Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft kaum mit dem Handy in Kontakt waren.

 

Noch fataler sind die Folgen, wenn die Kinder in ihrem jungen Lebensalter selbst mit dem Smartphone in Kontakt kommen und daran herumspielen. Hier steigt das Risiko einer möglichen Verhaltensstörung um bis zu 80% an! Auch zeigen sich
bei rund einem Drittel aller Kinder soziale Probleme bei der Interaktion mit Gleichaltrigen.
Achten Sie darauf, das Handy nicht in der nähe eines Kindes zu haben, sondern platzieren
Sie es in einiger Entfernung. Wer einen Festnetzanschluss zu Hause hat, sollte diesen
nach Möglichkeit nutzen. Verringern Sie die Telefonate mit dem Smartphone daher so weit
wie möglich und schreiben Sie für eine Mitteilung an eine andere Person lieber eine SMS.
Empfehlenswerter Artikel:

Trigger goes here
Elektrosmog