Elektrosmog Schutz

Hier die zehn Handys mit der geringsten Strahlung auf dem Markt (Stand Februar 2017):

Elektrosmog einfach messen

Wollen Sie das Elektrosmog-Risiko für sich und Ihre Familie herausfinden?

Elektrosmog-EMFields-Magnetic-web

 

Schutz vor Elektrosmog ist Gesundheitsschutz und deshalb empfehlen wir Ihnen Ihre Elektrosmog-Belastung selber zu messen oder lassen Sie Ihr Haus und Arbeitsbereich von einem Fachmann überprüfen.

Studie: Handystrahlung beeinträchtigt Spermienproduktion

Eine neue Studie untermauert die These, dass die intensive Nutzung eines Mobiltelefons bei Männern die Wahrscheinlichkeit erhöht, weniger Spermien zu produzieren.

 

Handy in der Hosentasche


Die Forscher der Medizinischen Fakultät des Technion in Haifa in Israel befragten in ihrer Studie über ein Jahr lang 106 Männer zu ihrer Handynutzung. Zugleich wurde die Spermienqualität untersucht.

Über 60 % der Probanden die angaben, mehr als eine Stunde am Tag zu telefonieren, wiesen eine ungewöhnlich niedrige Konzentration an Spermien auf. Nur bei rund 35 % der übrigen Männer fand man vergleichbare Werte. Noch ausgeprägter verhielt es sich bei Männern, die telefonierten, während das Handy am Ladegerät hing.

Außerdem ergab die Studie, dass sich die Zahl der Spermien bei rund 47 % derjenigen untersuchten Männer verringerte, die ihr Telefon in der Nähe des Lendenbereichs trugen (weniger als 50 cm entfernt) – beispielsweise in der Hosentasche. Nur 11,1 % der Gesamtpopulation der Männer weisen laut der Studie eine ähnlich niedrige Spermienkonzentration auf.

Männer sollten Strahlungseinflüsse verringern

Aufgrund der Ergebnisse empfiehlt Dr. Ariel Zilberlicht, Hauptautor der Studie:

      • sich bei Telefonaten kurz zu fassen,
      • das Handy nicht in der Nähe des Lendenbereichs zu tragen,
      • nicht direkt neben dem Gerät zu schlafen,
      • das Telefon nicht während das Aufladens zu nutzen, sondern es dabei auszuschalten,
      • und möglichst ein Headset oder die Freisprecheinrichtung zu nutzen.

Darüber hinaus kommen Zilberlicht und seine Kollegen allerdings zu dem Schluss, dass es weiterer größer angelegter Studien über den Einfluss elektromagnetischer Strahlung bedarf, um die Ergebnisse ihrer Arbeit zu bestätigen.

ELEKTROSMOG IM ALLTAG

ELEKTROSMOG IM ALLTAG

Was Elektrosmog (elektromagnetische Strahlung) verursacht –

Anregungen zur Minimierung
Überarbeitete Neuauflage Ratgeber Heft 1
Autoren: Dr. Gerd Oberfeld und Dipl. Ing. Jörn Gutbier

Zum Inhalt:

Künstliche elektromagnetische Felder über­lagern die natürlich vorhandenen Felder um teils riesige Größenordnungen. Elektrosmog kann
unter anderem das vegetative und zentrale Nervensystem, Hormone, Chromo­somen und Zellen beeinflussen und auch stören. Eine zu starke und
zu lange Elektrosmogbelastung kann darüber hinaus zu verschiedenen, teils schweren Krankheiten führen.

– Was kann ich gegen den Elektrosmog in den eigenen vier Wänden oder an meinem Arbeitsplatz tun?

– Wie kann ich Elektrosmogquellen selbst erkennen?

– Wie sieht ein bewusster Umgang mit Mobiltelefonen aus?

– Wie schütze ich meine Kinder vor Elektrosmogbelastungen?

In dieser Informationsbroschüre werden die wichtigsten Elektrosmogquellen des Alltags aufgezeigt, laienverständlich erläutert und auf Grundlage des
Standards der baubio­logi­schen Messtechnik bewertet. Viele der Elektrosmogverursacher, besonders in der Wohnung und am Arbeitsplatz sind
auch ohne aufwändige Messtechnik erkennbar und können leicht vermieden werden.

Nutzen Sie das Bestellformular auf: www.info.diagnose-funk.org

Elektrosmog