Gerichtsurteile

Indien: Kein Mobilfunk auf Schulen und Krankenhäusern

Gericht verbietet Antennen wegen Gesundheitsrisiko

Das höchste indische Gericht, der High Court in New Dehli, bestätigte ein Urteil des obersten Gerichtes von Rajasthan, das die Aufstellung von Mobilfunkmasten in der Nähe von Schulen und Hospitälern verbietet. Er hob damit Genehmigungen lokaler Gerichte und Behörden auf, berichtet die Zeitung Times of India am 11.02.2017.

Der juristische Leiter der kommunalen Verwaltungen, Ashok Singh sagte: „Das oberste Gericht hat die Installation von Mobilfunkmasten auf Schulen und Krankenhäusern untersagt. Die Behörde erlaubt nicht die Errichtung von Mobilfunkmasten auf Schulen, Krankenhäusern und anderen Gebäuden, auf denen es das Gericht erlaubt hat.“

Zuvor hat das oberste Gericht von Rajasthan die Regierung des Bundesstaats mehrere Male zu der Belastung durch elektromagnetische Felder im Umkreis dieser Türme befragt, wobei es seine Besorgnis bezüglich der Gesundheit der Anwohner zum Ausdruck brachte. Ein Behördenvertreter hatte darüber informiert, dass er Mobilfunkmasten als Gesundheitsrisiko einstuft.

Das höchste indische Gericht bestätigte das Urteil des obersten Gerichtes von Rajasthan, das der Auffassung war, dass die von Mobilfunkmasten ausgehende Strahlung ein Risiko für Kinder und Patienten sei. Daher müssen nun Mobilfunkmasten an Schulen, höheren Bildungseinrichtungen, Krankenhäusern und Spielplätzen versetzt werden.

Quelle: www.diagnose-funk.org/

Tumor durch Handystrahlung

Hier finden Sie die Deutsche Übersetzung des Gerichturteils

Elektrosmog-Tumor

 

Mit Links zu den Berichten der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), der Welt und dem Wall Street Journal.

Elektrosmog